Beiträge von Nimon

    Es gibt sicher einige Folgen die besser sind als Meglos, aber schlecht ist sie nicht.

    Tom Baker liefert hier in einer Doppelrolle eine starke Leistung ab und ich würde sogar fast so weit gehen, dass er hier als Meglos fast noch besser war als der Doctor. Auch Romana und K9 waren wie immer sehr gut.

    Bei den Gaststars ragt natürlich Jacqueline Hill heraus, die ihre Sache doch ziemlich gut macht.

    Am Anfang zog sich die Folge noch ein wenig (war aber nicht langweilig), aber ab teil zwei stimmte auch das Tempo.

    Ich gebe der Folge ein Gut. Der direkte Vorgänger The Leisure Hive war zwar wesentlich besser, aber trotzdem kann sich Meglos absolut sehen lassen.

    Eine weitere starke Folge aus der Ära von 4thdoc .

    Die Atmosphäre war schön gruselig, die Geschichte durchaus pfiffig und die Gaststars durchweg überzeugend.

    Auch der Doctor und Leela waren wie immer toll und hatten einige schöne Szenen zusammen.

    Die Folge kommt zwar nicht an Horror of Fangrock ran, ist aber trotzdem sehr sehenswert und einfach sehr gut gemacht.

    Mesa of Lost Women(1953).

    Ich bin ja eigentlich ein Fan von B-Movies, aber dieses Werk (Film wage ich es kaum zu nennen) war einfach zu schlecht. Die Geschichte war natürlich völlig unlogisch und unausgegoren, was aber auch bei anderen B-Movies aus den 50ern häufig der Fall ist. Das Problem ist viel mehr, dass der Film nichts aus seinem Konzept macht. Über weite Strecken wird nur geredet oder diverse Statisten laufen durch den Wald bzw. beobachten die Hauptfiguren. Man bekommt zwischenzeitig sogar das Gefühl, als würde der Film stehen bleiben, da absolut nichts passiert. Das Finale wird zudem auch sehr schnell abgehandelt. Über die Schauspieler möchte ich lieber nicht viele schreiben, allerdings ist Jackie Coogan für die Rolle des verrückten Wissenschaftlers schon eine (vorsichtig ausgedrückt) bemerkenswerte Wahl.

    Zusammengefasst: Da ging gar nichts. Der Film ist extrem schlecht und noch dazu sehr langweilig. Es gibt etliche Filme aus der Zeit die wesentlich besser oder zumindest unterhaltsamer sind.

    Yaphet Kotto (Alien, Midnight Run) ist im Alter von 81 Jahren gestorben.


    Und leider ist auch Henry Darrow, bekannt aus den Serien High Chaparral und Zorro (die 90er Serie, in der er den Vater des Helden gespielt hat) verstorben.


    Zwei gute Schauspieler, die ich immer gerne gesehen habe.

    Hat er? Sleep no more war schweinelangweilig...aber Empress war doch einfach nur dämlich von vorne bis hinten? Die hab ich als noch schlechter in Erinnerung...

    Ich fand Empress of Mars durchaus gut. Natürlich war die Folge nicht super anspruchsvoll, aber aus meiner Sicht durchaus unterhaltsam.

    Sleep Noo More war etwas merkwürdig und hatte definitiv Schwächen, aber langweilig fand ich die nicht. Positiv war, dass es eine Episode für sich war, die nichts mit dem furchtbaren Ark der Staffel zu tun hatte. Ich sehe sie wenn ich ehrlich bin lieber als manch anderes aus Staffel 9, aber wirklich stark war die Folge nicht.

    Mir kam es damals ja so vor, als sollte das Gattiss' Meisterstück werden, mit dem sein Kumpel Moffat ihn bei der BBC als nächstes Showrunner durchdrücken wollte. Wenn da nur nicht der schlechteste AI aller Zeiten gewesen wäre...

    Naja, zumindest hat er in Staffel 10 mit Empress of Mars ja wieder was wesentlich besseres zustande gebracht.

    Da freu ich mich mal ganz besonders auf einen vernünftigen absoluten Zeriss. Wenn man mich fragen würde, was ich an "Sleeep No More" mag, würde ich vermutlich mit sowas wie "Wenn es zu Ende ist" antworten.

    Ich kann verstehen, dass viele die Folge nicht mögen. Sie ist auch wirklich kein Meisterwerk, aber richtig schlimm fand ich sie eigentlich nie. Da gab es in Staffel 9 denke ich deutlich schlimmeres.

    Eben wieder auf One HD gesehen. Mann, ja, der Zauber wirkt immer noch!

    Die Folge war halt ein wirklich gelungener Auftakt. Sowohl der Doctor, als auch Rose sind einfach toll und harmonieren hier und in der gesamten Staffel wunderbar miteinander.

    Ehrlich gesagt finde ich, dass 9thdoc von allen Doctoren der neuen Serie das beste Debüt hatte (liegt aber wohl auch daran, dass ich ihn von den modernen Doctoren am liebsten mag).

    Ein niedrigeres Niveau als z. B. bei TOS kann ich jetzt auch nicht wirklich festmachen, ein bisschen infantiler vielleicht, aber das ist halt Geschmackssache.

    Das es Geschmackssache ist stimmt natürlich, aber ich persönlich würde den Humor schon als ziemlich infantil und auch übertrieben bezeichnen.

    Das Niveau von TOS ist meiner Meinung nach aber sehr viel höher. Damit meine ich nicht nur den Inhalt, sondern insbesondere auch die Charaktere.

    Die erste Staffel wird am 28.05. von PIDAX auf DVD veröffentlicht.


    Eine tolle Sache. Wird auch Zeit, dass die Serie auch hierzulande eine vernünftige DVD-Veröffentlichung kriegt.

    Die Folge hat mir sehr gut gefallen.

    Ich hatte gelesen, dass sie recht langweilig sein soll, aber diese Meinung kann ich so gar nicht teilen.

    Die Geschichte an sich war absolut überzeugend und hielt auch ein paar schöne Wendungen und Cliffhanger bereit. Auch den Doctor fand ich ziemlich gut. Ich mag Tom Baker ja sehr, wenn er rumalbert, aber zu dieser Folge hätte das einfach nicht gepasst. Hier agiert er etwas zurückgenommener, aber trotzdem überzeugend und auch Romana fand ich wie immer gut.

    Besonders gut waren der gealterte Doctor und die Kostüme. Bei letzteren fand ich die Farbgebung besonders schön (gelb ist halt meine Lieblingsfarbe :D ). Generell sah die Folge richtig gut aus und ist aus meiner Sicht auch nicht schlecht gealtert. Ich vergebe also ein Super.

    Deja Vu, genau das war 1990 beim Debüt von Next Generation auch zu hören.
    Q ist nur eine müde Trelane Kopie, manche Folgen nur ein müder Abklatsch oder TOS Folgen, alle völlig unsympathisch und der kinderhassende Captain erst.

    Naja, 1990 war ich noch nicht auf der Welt, daher kann ich schlecht beurteilen ob es bei den Kommentaren Parallelen gibt. Ich würde allerdings sagen, dass sich The Next Generation auf eine andere Art von der Originalserie unterscheidet, als nun Lower Decks von anderen Star Trek- Serie. The Next Generation war schließlich eine ernstgemeinte (wenn auch manchmal humorvolle) Science Fiction-Serie, bei der ich nie Probleme hatte sie dem gleichen Universum zuzuordnen wie dem Original. Lower Decks jedoch ist durch die vorsichtig ausgedrückt merkwürdigen Charaktere und die überdrehte Darstellung der Ereignisse für mich etwas, dass ich mit den älteren Star Tek- Serien eigentlich nicht in Verbindung bringen kann.

    Ist bei mir überwiegend der Fall, aber ich glaube, das mir die Geduld fehlt mich durch noch mehr von diesem Zeug durchzuwühlen bis es dann besser wird.

    Das kann ich gut verstehen. Es mag ja sein, dass spätere Folgen ein wenig besser werden, aber bei so einem miesen Start und so unsympathischen Charakteren habe auch ich absolut keine Lust mich noch mit der Serie zu beschäftigen.

    Ich gebe auch zu, dass ich schon im Vorfeld skeptisch war, aber traurigerweise wurde ich durch die erste Folge in meiner Ablehnung vollkommen bestätigt.

    Ganz ganz schlimm!


    Dieser "Song" wie auch Mel als Begleiterin!

    Ach, so schlecht fand ich den Song jetzt nicht. ;)

    Mir ist ja klar, dass viele Mel nicht so toll finden und sich auch an ihren Schreien stören. Keine Ahnung warum, aber mich hat ihr Geschrei nie so richtig gestört und Mel als Begleiterin mag ich sehr. Ich finde ihre fröhliche Art sehr sympathisch und finde es eigentlich schade, dass es so wenige Folgen mit ihr gibt. Ace war aber natürlich auch ziemlich gut, aber The Happiness Patrol wäre mit Mel sicherlich auch interessant geworden. In die übrigen Folgen von Staffel 25 und 26 passte Ace aber schon besser hinein.