Beiträge von Nimon

    Dass dann Bill doch wieder so eine Begleiterin wurde, von der das Wohl der gesamten Menschheit abhängt, fand ich dann abermals sehr nervend, denn drunter geht es ja seit New Who nicht mehr.

    Das kann ich zwar verstehen und der zweite und dritte Teil der Trilogie um die Mönche waren wohl auch die schwächsten Folgen von Staffel 10. Aber selbst diese Folgen haben mir besser gefallen als vieles aus den beiden Staffeln davor und Bills Rolle machte für mich dort zumindest Sinn und das sie am Ende die Welt rettet fand ich nicht so schlimm.


    Auch Bills "Ende" als solches fand ich nur ätzend und von Moffat extrem einfallslos: zwei Mädels, die auf Abenteuertour durch Zeit und Raum reisen - wo wir dann wieder bei "Hell Bent" wären ... Schade!

    Ja, die Parallelen zu Hell Bent erkenne ich auch, aber da ich das Ganze in Staffel 10 für wesentlich besser umgesetzt halte und mir Bill viel sympathischer ist als Clara stört mich auch dies nicht.

    Abgesehen davon, dass ich den aktuellen Doctor für nicht so schlecht halte, kann ich nur zustimmen.


    Ich sag's mal vorsichtig so (und weiß schon, was dann kommt): der ganze Hybrid-Aufbau inkl. Auflösung, der ganze Handlungsbogen um die nervige Me, die ganze Entwicklung und Charakterisierung Claras und die unklare und kaum nachvollziehbare Charakterentwicklung des zwölften Doctors - das alles finde ich für die Serie als solche ärgerlicher, als die "Timeless Child"-Enthüllung.

    Das sind auch genau die Punkte die mich an der neunten Staffel so sehr gestört haben. Die Charakterentwicklung des Doctors war noch nicht mal das Schlimme für mich, aber Me und die Entwicklung Claras ziehen die Staffel aus meiner Sicht einfach sehr runter. Zum Glück hat man mit Staffel 10 noch mal die Kurve gekriegt.

    Wieso muss ein Alien ausgerechnet von einem Briten dargestellt werden?

    Whoopi ist Champions League, Julia Roberts Bruder, Regionalliga. Eine Schauspielerin die buchstäblich jeden wichtigen Preis gewonnen hat, kann Doctor Who weltweit nur gut tun. Mit rätselhaften Aliens from Outer Space hat sie ja Erfahrung und der Brite der in jener Serie einen Franzosen gegeben hat, war jetzt auch nicht soooo schlecht.

    Naja, Eric Roberts war immerhin mal für den Oscar nominiert. Besser als Regionalliga ist er also schon. ;)

    Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass der Doctor auch mal von jemandem gespielt werden könnte der nicht Brite ist. Entscheidend sollten immer die schauspielerischen Fähigkeiten sein.

    Eine gute Folge. Die Geschichte ist sicherlich nicht die anspruchsvollste, aber sie funktioniert durchaus. Auch die Sets, die Gastcharaktere und der Doctor und Bill waren richtig gut. Einzig Missy hätte ich in dieser Folge nicht gebraucht, aber der Auftritt von Alpha Centauri gleicht das mehr als nur aus. Außerdem mag ich Folgen mit den Ice Warriors, weswegen ich über kleine Schwächen auch gerne hinwegsehe.

    Die Folge kriegt ein Gut von mir.

    Besonders gelungen waren natürlich die Ausstattung und die Kostüme, durch die ein richtig schönes historisches Feeling aufkam. Aber auch die Handlung war gelungen und sowohl der Doctor als auch Bill waren richtig gut. Es gab zwar auch ein paar Längen und der Schurke gehört sicherlich nicht zu den bedrohlichsten in der Geschichte von Doctor Who, aber ansonsten ist die Folge absolut sehenswert.

    Die Folge weiß nicht, was sie sein und sagen will. Klar kann sie dann immer noch unterhaltsam sein, aber sobald man anfängt, über sie nachzudenken, verstehe ich nicht, wie man dann nicht einfach nur frustriert sein kann.

    Der Unterhaltungswert allein ist bei einer Folge zwar nicht das einzige was für mich zählt, aber doch immerhin schon mal die halbe Miete. Ich fand darüber hinaus die Handlung bei Kerblam aber auch recht gut gemacht und hatte eigentlich nicht den Eindruck als würde die Folge nicht wissen was sie sein will. Es waren außerdem solche netten Sachen wie z.B. die Postroboter drin die mir sehr gefallen haben.

    Also für mich gehört die Folge schon in die Top 3 der 11 Staffel.

    Ich fand den Trailer nicht schlecht. Das es sich um eine lange Geschichte handeln soll ist vielleicht zur Abwechslung gar nicht so verkehrt (sollte aber natürlich nicht zur Regel werden) und ansonsten kann man nur abwarten was letztlich dabei herauskommt.


    Ich werde nie verstehen, warum gerade diese Folge so beliebt hier ist. Die hat im Endeffekt genauso wenig zu bieten wie der Rest der Staffel, in manchen belangen sogar noch weniger als die eine oder andere Episode.

    Ich fand Kerblam ziemlich gut. Die Folge war doch durchgängig unterhaltsam und die Auflösung war auch alles andere als schlecht.

    Eine schöne Folge. Die Handlung ist zwar relativ simpel, aber als Staffelauftakt wunderbar geeignet. Es kommt fast nie Langeweile auf und der Humor war passend und gelungen. Der Doctor gefällt mir wesentlich besser als in den beiden Staffeln zuvor und Nardole ist ohnehin sehr sympathisch. Der größte Pluspunkt der Folge ist aber Bill, die wirklich wunderbar eingeführt wird, sofort sehr sympathisch ist und einfach ein toller Charakter ist.

    Eine tolle Folge und ein sehr gelungener Start in die Staffel. Ich vergebe ein Super.

    Die Folge ist einfach lustig.

    Von Anfang an fühlte ich mich gut unterhalten und die Atmosphäre war zudem richtig schön weihnachtlich. Auch der Doctor war tatsächlich richtig gut und obwohl ich eigentlich kein so großer Fan von ihr bin, hat mir auch River gut gefallen. Der erste Auftritt von Nardole war auch sehr gelungen.

    Die Folge kriegt von mir ein Super und steht damit für mich über der ganzen restlichen Staffel 9. Ich halte sie sogar für eines der besten Weihnachtsspezials.

    Die Folge ist nicht leicht zu bewerten. Es handelt sich auf der einen Seite sicherlich nicht um ein Meisterwerk, aber irgendwie gefällt sie mir doch besser als die meisten anderen Folgen aus dieser Staffel. Der Found Footage Stil hat mich nicht gestört, denn es war mal ne ganz nette Abwechslung und als langweilig habe ich die Folge auch nicht empfunden. Es gab sicherlich schon viele bessere Gastcharaktere als hier, aber schlecht waren auch die eigentlich nicht und der Doctor war auch ganz in Ordnung. Clara hatte jedoch nicht gerade viel zu tun. Das Ende der Folge war meiner Meinung nach sehr gelungen, obwohl sich da natürlich die Frage stellt wie das ganze den weitergeht.

    Insgesamt vergebe ich tatsächlich ein Gut, da ich mich eigentlich ganz gut unterhalten fühlte und mir die Folge besser gefiel als das meiste aus dieser Staffel.

    Tja, mehr als ein Ausreichend kriegt die Folge von mir auch nach mehrmaligem Ansehen nicht.

    Einige der Dialoge waren zwar ganz nett, jedoch war die Handlung schon etwas sehr dünn. Viel schlimmer fand ich jedoch, dass mich keine der Figuren so wirklich überzeugen konnte (der schurkische Löwe war als Bösewicht überhaupt nicht überzeugend) und generell fand ich die ganze Angelegenheit schon etwas zäh.

    Eine ziemlich schwache folge, aber leider nicht die schlechteste der Staffel. Die vorherige fand ich noch etwas schwächer, aber das macht aus dieser noch lange keine gute Folge.

    Dieser Zweiteiler ist viel besser als der vorherige. Die Atmosphäre war sehr schön und die Geschichte konnte sich auch sehen lassen. Außerdem waren die Gaststars viel angenehmer und der Doctor war meiner Meinung nach viel besser aufgelegt. Einzig Clara hat mir nicht so gefallen, war aber auch nicht wirklich schlecht. Der Fischerkönig war schön bedrohlich, ließ sich aber doch etwas leicht überlisten.

    Insgesamt kann ich dem Zweiteiler bedenkenlos ein Gut geben, womit er zu den wenigen Folgen in Staffel 9 gehört die mir gefallen haben.

    Auch nach mehrmaligem Ansehen kann ich mit diesem Zweiteiler nicht viel anfangen.

    Die Geschichte an sich mag zwar nicht so schlecht sein, aber mich persönlich begeistert sie einfach nicht. Dementsprechend gering war dann auch der Unterhaltungswert für mich. Hinzu kommen viele einzelne Punkte die mir überhaupt nicht gefallen, wie z.B. die Sache mit der Kanalisation, der Schlangentyp und leider auch Missy. Letztere fand ich in Staffel 10 ja wesentlich besser, aber hier hat sie mich meistens einfach nur genervt.

    Ich kann leider nur ein Ausreichend vergeben, denn aus meiner Sicht ist dies ein ziemlich schwacher Auftakt zu einer insgesamt doch recht schlechten Staffel.

    Irgendwie mag ich die Folge.

    Sicherlich ist die Handlung kein Meisterstück, aber dafür stimmte das Tempo und außerdem gab es auch einige lustige Momente. Auch den Doctor und Clara fand ich in dieser Folge recht gut. Die Szene am Ende mit Missy hätte aber wirklich nicht sein müssen.

    Naja, die Folge ist bestimmt kein Meisterwerk, aber ein Gut kriegt sie von mir wegen der oben erwähnten positiven Aspekte doch.