Beiträge von Tyce

    Aber ist das denn überhaupt noch notwendig, sich am Hauptbahnhof zu treffen? Ich meine, gibt es noch Leute, die noch nie im Roxie waren oder jetzt den Weg noch nicht kennen? Ich hatte das so verstanden, dass z.B. Samaritan vorher noch ins "Andere Welten"wollte, was ja quasi einmal um die Ecke von Roxie ist, und da wäre es doch für ihn sinnlos, noch mal zum Hauptbahnhof zurückzufahren, um sich dort zu treffen. :10:

    Hm, auch das wusste ich nicht. :) Aber man könnte auch durch den Namen Hermann von Schwindel stutzig werden. ^^ (Und natürlich durch die Tatsache, dass diese Wahrheit in einer Seance offenbart wurde.)

    Carla_Maltese
    Wie ein großer Klingone einst sagte: man kann Shakespeare erst im klingonischen Original richtig genießen.
    und wahrscheinlich verhält es mit dem kleinen Prinz genau so :D:D

    Wobei ich ja seit der letzten Diskussion über dieses Zitat gelernt habe, dass das ein noch viel älterer Kalauer ist, als ich bisher dachte. Meiner "Annotated Alice" konnte ich als Anmerkung zu dem Unsinnsgedicht "Jabberwocky" Folgendes entnehmen:


    A magnificent German translation was made by Robert Scott, an eminent Greek scholar who had collaborated with Dean Liddell (Alice's father) on a Greek lexicon. It first appeared in an article "The Jabberwock Traced to Its True Source," MacMillan's Magazine, February 1872. Using the pseudonym of Thomas Chatterton, Scott tells of attending a séance at which the spirit of one Hermann von Schwindel insists that Carroll's poem is simply an English translation of the following old German ballad: Der Jammerwoch ......" Aber möglicherweise hatte der Witz da auch schon einen Bart. :schulter:


    Außerdem empfand ich es immer als Faulheit der Drehbuchschreiber, wenn Vulkanier Mozart mögen oder Klingonen ( oder jede zweite Alienrasse im All) plötzlich Shakespeare zitieren: So als ob sie einfach zu faul waren, sich für die etwas ganz Eigenes auszudenken.

    Am Wochenende musste ich übrigens meine meinung über einen Klassiker revidieren. Hab mir den "Dieb von Bagdad" von 1937 nach vielen Jahren noch mal angesehen. ich erinnere mich, das ich den in meinen jungen Jahren ganz toll fand und hatte mich gefreut, ihn nochmal zu sehen... weiß jetzt aber gar nicht mehr, was ich an dem so toll fand.

    Falls du den Film von 1940 meinst: Natürlich findet man den gut wegen dem wunderbaren, dem schönen, dem einzigartigen Conrad Veidt als fieser Jaffar. Auch wenn er von Miles Malleson als schrulliger Sultan von Basra noch fast übertroffen wird. Die Szenen zwischen den beiden gefallen mir am besten.( Und die beiden leben ja, so wie ich das sehe, auch in Disneys Aladin noch weiter, aber den kenne ich nicht so.) Es stimmt, dass der Film gegen Ende ziemlich abfällt, wenn Deus-ex-machina-mäßig Abu im Land der Legenden landet und dann alles aufgelöst wird (hä?) Aber bis dahin finde ich ihn immer noch bunt und unterhaltsam.


    Sehr schön ist auch der Scherenschnittfilm von Lotte Reiniger: Die Abenteuer des Prinzen Achmed. Der erste erhaltene abendfüllende Trickfilm.

    Barbaralla gut finden kann man doch nur eigentlich nur aus einem Grund...

    Du meinst, den kann Mann nur aus einem Grund gutfinden. :)

    Die Feuerzangenbowle.......
    Es eist einer der bescheurtsten!! dämlichsten!! naiv-gekünsteltsten!! schwachsinnigsten!! Propaganda-Machwerke der Filmgeschichte!

    Hm. hier darf jeder hassen, was er will, aber PRopagandafilm? Man kann auch mit Kanonen auf Spatzen schießen. Natürlich kann der Film die Zeit und das Land in der er entstanden ist nicht ganz leugnen ( das können die meisten Filme nicht) , aber der Film sollte die Leute einfach nur von ihrem Elend ablenken und lustig sein, und ich mag ihn. :)

    Tyce: Atome bestehen aus dem Atomkern und den außenrum flitzenden Elektronen. Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen. Und Neutronen und Protonen bestehen aus Quarks.

    Äh, danke, ich weiß nicht, ob das jetzt ein Scherz sein sollte, ?( aber die in Bezug auf Inazeas Post richtige Antwort hatte ich schon selbst gegeben. :)

    Irgendwie typisch. Muss man die Uhr eine Stunde vorstellen, so spürt man es körperlich und ist tagelang nur kaputt und fertig. Muss man sie jedoch eine Stunde zurückstellen, merkt man gar nichts und hat überhaupt nichts davon.

    Das finde ich übrigens überhaupt nicht. Mich macht das in beide Richtungen jedesmal völlig fertig und auch über einen längeren Zeitraum, weil ich das Gefühl habe, völlig die Orientierung zu verlieren. Ich hasse Sommerzeit. Wenn die der Meinung sind, es ist nett, wenn man es länger abends hell hat, warum lassen sie die Zeit nicht einfach immer auf "Sommerzeit" stehen? X(

    Dann gebühren die 100 Klugsch...-Punkte natürlich Dir. Das ist nur recht und billig. :)

    Wie gewonnen, so zeronnen, dem Schnürli googlet so schnell keiner was vor. Aber du hast es aus dem Kopf gewusst. :)

    Mir sah das in dieser Szene eher nach totaler Verzweiflung aus. Sie hatte sehr schmerzhafte Einsichten, und die tun ihr so weh, dass sie alles erst mal auf morgen verschiebt. Dieser berühmte Satz zieht sich ja durch den ganzen Film, und immer dann, wenn es um schmerzhafte Einsichten ging, die ihr nicht in den Kram passten. Und das ist ja ihre Überlebensstrategie.

    Totale Verzweiflung hätte ich jetzt nicht attestiert. Sie zieht sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf indem sie sich auf Tara konzentriert. Das ist eben einfach, da ist sie gut drin. Das "auf morgen verschieben" hat sie aber bei gefühlsmäßig schwierigen Fragen wie Inazea sagt schon immer gemacht. Und jetzt lasse ich ich euch allein, sonst fange ich noch an zu glauben, ich mag das. :01:

    Wahrscheinlich war ich eher noch jünger. Ist jetzt schwierig, nach so langer Zeit etwas dazu zu sagen. Dass sie konsequent und tüchtig ist, hat mir eigentlich schon imponiert, aber die ewig gleichen Probleme, warum sie mit Rhett nicht auf einen Nenner kommt, erschienen mir irgendwie hausgemacht und völlig unnötig. Heute würde ich vielleicht sagen, ja, so ist das nun mal im Leben, aber ob ich es dann lesen wollte, ist noch eine andere Frage. Dass Clark Gable nicht mein Typ ist, hilft beim Film auch nicht unbedingt.


    Ich habe mal in einer Doku aufgeschnappt, dass in den Südstaaten mehr Leute "Vom Winde verweht" im Schrank stehen haben, als eine Bibel- und äh, die sind ziemlich religiös. Also die erkennen sich da wohl irgendwie selbst drin wieder, da ist es schon fast egal, ob der Rest der Welt damit etwas anfangen kann.


    Aber bei Hokuspokus werde ich bestimmt Spaß haben. Mir hat das Remake schon sehr, sehr gut gefallen, und wenn das Original noch besser ist, dann kann da eigentlich nichts schiefgehen.

    Ein richtiger Klassiker, leider viel zu unbekannt! Und ein wunderbare Justizkomödie, die ich über alles liebe. Ich kenne den Film mit und von Curtz Goetz und auch das Remake, das nicht ganz an die Vorlage rankommen kann.

    Justizkomödie- aha, deshalb. Trotzdem kriegst du schon wieder 100 Klugsch*****-Gummipunkte für etwas, was du weißt und ich nicht (aber gerne wüßte). Ich will den jetzt sofort sehen. X( Und weißt du was - die Bücherhalle hat ihn, lalala. 8o ( Adieu ihr guten Vorsätze, mich auf bestimmte Themen zu konzentrieren. :redface: )


    Vom Winde verweht: Ich war 15, als ich's lesen wollte. Hat bestimmt nen Einfluss.

    und etwa an der Stelle wo sie einige Grundlegende Erkenntnisse trifft und sie charakterlich reift der Film aufhoert.

    Wobei ja der Spruch " verschieben wir es doch auf morgen" eigentlich eher darauf hndeutet, dass sie eben nichts dazugelernt hat, sondern dass alles beim Alten bleibt. :10: Ich habe das Ding mals zu 2/3 durchgelesen, und dann war ich so frustriert, dass ich es aufgegeben habe. Ich muss Zaphod allerdings hauptsächlich insofern widersprechen, wenn man es sich schon ansieht, dann doch lieber im Kino. Ich habe das getan, und dann hat man wenigstens die geballte Bildgewalt, was auch nicht zu verachten ist. ( Und ganz ehrlich beneide ich es schon, wenn jemand einen so absoluten Lieblingsfilm hat, ich habe keinen, den ich derart zelebrieren würde. :13: )


    Re:Alice im Wunderland ( alter Disney) den habe ich schon lange nicht mehr gesehen, aber sehr gemocht. Besonders das Lied " wir malen die Rosen rot (nicht blau, nicht grün, nicht aquamarin)" geht mir immer noch manchmal im Kopf rum. Und wenn ich mich recht erinnere, sieht man, wie Alice von dem Pilz high wird. ( Was auch nicht völlig abwegig ist, ein Pilz von dem man größer und kleiner wird, das war wahrscheinlich schon so gemeint.)

    Klassiker, die ich liebe: Kennt jemand den deutschen Film "Hokuspokus"? Den Curt Goetz Film?

    Oh, ja, eine deutsche Komödie, die wirklich mal lustig ist. Leider kenne ich nur das Remake mit Heinz Rühmann und Liselotte Pulver. :( Ich wusste gar nicht, dass es da noch einen anderen gibt. Ist der besser?

    Es gibt ja nicht viele Comics, von denen ich überhaupt was verstehe, aber Tim und Struppi ist eindeutig mein Favorit. ( Auch wenn ich z.B. nie Tim und die Alpha-Kunst und Tim bei den Sowjets oder Sekundärliteratur gelesen habe. ) Das Geheimnis der Einhorn ist meiner Meinung nach eine gute Wahl, da es sich um eine meiner Lieblingsgeschichten handelt.


    Das Seenotbild schaut nach "Kohle an Bord" aus.....Ich hoff bloß mal, Spielberg verwurtstet nicht mehrere Story in einer.

    Obwohl ich es nicht nachprüfen kann, da meine Neffen meine Comics mit Beschlag belegt haben, ist es meiner Meinung nach aus "Die Krabbe mit den goldenen Scheren". Dass da Storyelemente aus verschiedenen Comics verwurstet wurden, scheint mir aber sicher. Und ich gebe dir recht "Ürgs!".

    Ich persönlich kann mit der Zeichentrickserien und den alten Zeichentrickfilmen sehr gut leben, besonders "Tim uns Struppi im Sonnentempel". Warum man da jetzt eine Realverfilmung braucht ist mir unklar...tausend heulende Höllenhunde nochmal.

    Was für eine Frage überhaupt. Tz. Es gibt ja auch schon mindestens zwei Realfilme aus den 60ern ( die ich auch nicht brauche, aber ich kann auch komplett ohne irgendeinen Film oder Serie, mir reicht es völlig, die Comics zu lesen. Komisch, bei Comics bin ich da empfindlicher als bei anderen Büchern. :10: ) Und es wird ja jetzt auch nicht ganz real sondern computeranimiert. Ob ich mich an den Stil gewöhnen werde, weiß ich aber noch nicht. An den Kapitän vielleicht aber an Tim, da bin ich nicht sicher.


    Ansehen werde ich es mir aber wohl auf jeden Fall.


    Edit: Okay, Kaoru hat gerade einiges schon gesagt.

    Oh, die Serie habe ich sehr gemocht. Habe mir die Folgen immer aufgenommen und dann mehrmals angesehen ( dass man früher für sowas Zeit hatte :rolleyes: ) seitdem aber nicht mehr. ( Und leider hat ein GAU alle meine Videos danhingerafft. ) Die Box steht auf meiner Wunschliste aber arghh, da stehen viele Sachen.


    Generell bin ich Fortsetzungen, Neuauflagen etc. gegenüber sehr reserviert, ich kann eigentlich immer ganz gut ohne leben. Ich würde aber sicher einen Blick riskieren und mich ggfs. überzeugen lassen.


    Am interesantesten fand ich bisher die Storyline um Sams Tochter, die springt, um nach ihrem Vater zu suchen :)

    Ja, das klingt wirklich ganz interessant. Dann hätte auch die Geschichte mit der Ehefrau noch einen Sinn gehabt. :rolleyes: ( Dass er die Geschiche ändert, damit sie ihn heiratet und dann nie wieder auftaucht- wenn ich das jetzt noch richtig aus meinen Gehirnwindungen krame. Fand ich immer ein Ärgernis. )