Beiträge von Tyce

    chandy: Von Harry Potter verstehe ich fast gar nichts. :schulter: Dass man allerdings Harry Potter mögen kann, ohne Harry Potter mögen zu müssen, wäre vielleicht auch für mich eine Option. :10: Das pressiert mir aber nicht so.


    Liynka: Da musst du jetzt aber morgen erstmal zur Anmeldung hingehen, oder?


    Ich selber sollte mir endlich mal hinter die Ohren schreiben, dass ich gegen dieses alte, säurehaltige Papier allergisch bin. Dann will ich manchmal Geld sparen und bestelle mir ein gebrauchtes Buch bei Amazon-Marketplace, und wenn dann so ein altes, braunes, faseriges Ding ankommt, dann fangen mir die Augen an zu laufen und die Haut an zu jucken. :baeh:

    Aber wenn Herr Moffat schlau ist, woran ich eigentlich keinen Zweifel habe, könnte er daraus vielleicht eine schöne Doktor-Geschichte entwickeln. :)


    Oh, bitte nicht. Ehrlich gesagt finde ich das ungefähr so spannend wie den Fussel von Karen Gillan.*** ( Und mir wird wieder mal bewusst, dass ich die Welt nicht mehr verstehe. :13: )


    Edit:***Oder Knallerbsenstrauch am Maschendrahtzaun. Die Frau hat Glück, dass sie sicher schon tot ist.

    Das Ding ist ja, dass ich es anfangs überlegt hatte so zu machen, aber ich wollte nicht, dass es so aussieht, als würde ich da einen kausalen Zusammenhang geben. Deshalb musste ich eben ja lachen, weil ich dachte, dass du es von ganz alleine schon gemacht hast.


    Ja, vermutlich stellt man den Zusammenhang automatisch her, weil sie alle drei doch recht ähnlich dreinschauen. ( Besonders die Ähnlichkeit zwischen Rygel und Hermine ist frappant.) :20: Aber ich mag auch Symmetrie, wofür ein Onkel von mir mit künstlerischen Neigungen (Gott hab ihn selig) mich jedesmal wieder kritisiert hat. :rolleyes: Dem hätte der Vorschlag jetzt so garnicht gefallen.

    Zitat


    Nein, nein - du bist nicht paranoid ... die Stimmen in meinem Kopf haben mir das bestätigt ;)

    Da hast du's: Sogar die Stimmen in deinem Kopf reden hinter meinem Rücken über mich- wenn das kein Beweis ist. ;)

    Was ist eigentlich, wenn man nicht weiß, ob man einen Klassiker liebt oder hasst. X(:wacko::schulter:


    Eigentlich wollte ich Euch etwas Erfreuliches erzählen, nämlich, dass ich mir gerade eine wirklich niedliche Verfilmung der drei Musketiere zugelegt habe. Leider ist sie nur auf dänisch, auch wenn auf dem Cover engelsk steht. Ist ja nicht so, dass ich mir nur noch Filme in Sprachen ansehen wollte, die ich nicht verstehe. Macht aber nichts, weil ich die Geschichte sowieso auswendig kenne und der Film wirklich süß ist.



    Aber dann habe ich gerade festgestellt, dass es schon wieder eine neue Verfilmung von den drei Musketieren geben wird. :07: Soweit ich weiß ist es bereits der meistverfilmte Stoff überhaupt. Das ist wirklich nervig, weil ich Alexandre Dumas eigentlich mag, aber wenn man etwas sucht, findest man erst mal unvermeidlich und überall die drei Musketiere.


    Aber auch wenn man sie nicht sucht, findet man sie: Mickey als Musketier, Barbie und die drei Musketiere, Die drei Musketiere der Meere, Zorro und die drei Musketiere, die Sex-Abenteuer der drei Musketiere, Die Musketiere als Musical, et cetera p.p. und natürlich ungezählte Fortsetzungen und angelehnte Geschichten. Als ich Kind war, gab es auch einen Karamell-Schoko-Riegel, der so hieß, heute heißt das Zeug Curly Wurly.


    „ Ich hab’s 80mal gelesen und den Film hab ich dreihundert Mal gesehen Und wissen Sie was? Meine Lieblingsschokolade heißt auch so.“ (Washington in Welcome Back, Kotter.)


    Dass ich mir das Ganze nicht einbilde, sondern dass die Kerle mich wirklich verfolgen, wurde mir klar, als ich zu Ikea ging und mich dort aus allen Schrankwänden Hunderte schwedischer Ausgaben „Die drei Musketiere“ anlachte.


    Und jetzt das u.a. hier :Die drei Musketiere in 3D - ich dreh’ echt noch durch. :18:

    Also" Alice im Wunderland" gegenüber einem so offensichtlichem Schwachsinn zu verteidigen wäre nicht wirklich nötig gewesen ;)

    Du meinst, ich habe mir die ganze Mühe umsonst gemacht? :O Andererseits wohnen im Wunderland schon einige ziemliche A****geigen ^^ und das Folgende stimmt ja auch auffallend:

    Vom Winde verweht: Die verzogene Göre Scarlett und der ölige Widerling Rhett die ihre Oberschichtneurosen aneinander abarbeiten. Warum soll ich mir das antun? Womöglich noch für Geld im Kino

    Und ich kenne schon mehrere Leute, die gegen Alice im Wunderland seltsame Vorurteile haben. Also sicher ist sicher. :20:

    Alice im Wunderland. Das Wunderland ist anscheinend ein Asyl für A****geigen. Flamingos als Golfschläger völlig selbstverständlich und durch keine Andeutung von schwarzem Humor irgendwie relativiert. Widerlich.


    Findet sich hier niemand, der Alice verteidigt? :13: Also muss ich wohl. :05:


    Es ist mir heute zwar selbst unerklärlich, aber als Kind habe ich eine deutsche Übersetzung von Alice gelesen und es sehr gemocht. Nun gibt es allerdings so ziemlich nichts Sinnloseres, als eine deutsche Übersetzung von Alice in Wonderland zu lesen. (Buffy auf deutsch zu sehen kommt dem nahe.) Als ich als Erwachsene das englische Original las, war zwar das magische Wunderland-Gefühl ziemlich verschwunden, aber dafür habe ich dann erst begriffen, warum dieses Buch grenzgenialer, aber eben sehr viktorianischer, höherer Blödsinn ist.


    Weil es nämlich zu einen Grossteil aus Wortspielen besteht, logischen Rätseln, Unsinnsgedichten ( Jabberwocky ) und Anspielungen auf alles Mögliche. Einiges ist zeitlos, aber anderes war nur britischen Lesern des 19. Jahrhunderts verständlich oder sogar nur den Menschen in Lewis Carrolls näherem Umfeld. Wen das ganz genau interessiert, dem empfehle ich „The Annotated Alice“ von Martin Gardner.


    Da kann man dann lernen, dass „To grin like a Cheshire cat“ zu Carrolls Zeit eine feststehende Redewendung war, ebenso wie „mad as a hatter“ – aus dem Grund, weil zu der Zeit Hutmacher durch das verwendete Quecksilber tatsächlich verrückt wurden. Tweedledee und Tweedledum oder die Frage, wer denn nun die Törtchen gestohlen hat, entstammen z.B. englischen Kinderreimen. „Take care of the sense and the sounds will take care of themselves“ ist eine Abwandlung des Sprichworts „Take care of the pence and the pounds will take care of themselves“.”Well. I’ve often seen a cat without a grin, but a grin without a cat! It’s the most curious thing I ever saw in my life”, wird als eine Beschreibung der reinen Mathematik erklärt, da Carroll Mathematik lehrte.


    Es stimmt, dass in Alices Traumwelt vieles grotesk, alptraumhaft absurd und auch erschreckend herzlos ist, aber das Crockett-Spiel mit den Spielkarten-Toren, den Igel-Bällen und den Flamingo-Schlägern, die alle ihren eigenen Kopf haben und sich im entscheidenden Moment aus dem Staub machen, habe ich mir immer ganz lustig vorgestellt.


    Und was die neue Verfilmung betrifft: In Anbetracht der Tatsache, dass man in einem Film eben kaum vermitteln kann, was die eigentliche Essenz von Alice ist, habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt, auch dadurch, dass der Film versucht hat, mir mit den altbekannten Zutaten noch mal eine neue Geschichte zu erzählen.

    Ich habe neulich in einem Buch einen Zettel entdeckt, da stand sowas drauf wie "22. Februar 1998 14.oo Uhr" und ich dachte "Verdammt, was wenn ich jetzt etwas Wichtiges verpasst habe ?!" :10:


    @Liyanka: Falls es im Mai ein Whoing geben sollte, werde ich das also auf jeden Fall sausen lassen. :20:


    Ich habe gerade auch noch etwas ganz Tolles entdeckt, tätä: SLIME TIME! Damit möchte man doch gerne abnehmen. :03:


    Hmm, mir geht's da ähnlich wie dir. Mit dem Original "Alien" kann ich auch nicht viel anfangen. Allerdings lässt mich Ridley Scott generell ziemlich kalt und finde eigentlich jeden Film von ihm völlig uninteressant und öde. Selbst den ach so grossen modernen Klassiker "Blade Runner". Wenn's um die Thematik jenen Films geht schaue ich lieber "Ghost in the Shell".

    Ich weiß, ich habe eine etwas lange Leitung, aber Blade Runner, das ist wirklich einer meiner Lieblingsfilme (und war es schon beim ersten Sehen) und der erste Alien-Film auch. :O Ich habe allerdings gerade festgestellt, dass ich die meisten Ridley-Scott-Filme gar nicht kenne, nicht mal die Gängigen.


    Vielleicht kann mich jemand eines besseren belehren (d.h. wo es das vorher schon gab), aber für mich hat Blade Runner völlig neue visuelle Welten eröffnet, die ich vorher noch nie gesehen hatte, seitdem aber immer und immer wieder. ( Zum Beispiel die fliegenden Autos oder die riesigen Werbetafeln mit der asiatischen Werbung, der nächtliche Stadt-Moloch bei Dauerregen.) Ist quasi zum Standard geworden. Ich finde es ja generell etwas unfair, einen Opa direkt gegen seine Enkel antreten zu lassen, aber auch dann mag ich die spezielle Atmosphäre noch. Persönlich habe ich nicht mehr den Überblick über die ganzen Versionen, ich liebe das ursprüngliche trockene Voice-over, auch wenn ich das kitschige Ende nicht unbedingt bräuchte. Aber dadurch und durch den Trenchcoat und Rachels 40er Jahre Outfit wirkt es wie ein Film-Noir aus dieser Zeit. Die Musik von Vangelis finde ich auch generell wunderbar und Roy Battys Ableben berührt zumindest mich sehr.


    Den ersten Alien-Film kannte ich schon, bevor es die anderen gab, insofern müssen die sich am Ersten messen lassen und nicht umgekehrt. Unübertroffen finde ich die Atmosphäre im ersten Teil, das „weniger ist mehr“ eines klassischen Horrorfilms, in dem man das Monster fast gar nicht sieht. Der zweite Teil hat seinen Hauptvorteil für mich durch die Charaktere, die ich tatsächlich von allen am liebsten mag. Allerdings hat mich James Camerons „Mehr ist mehr und viel hilft viel“ im Vergleich zum ersten Teil schon ziemlich abgetörnt, und in Bezug auf filmische Kunstfertigkeit fand ich es einen Schritt nach unten zur reinen Materialschlacht ( seitdem sind in Hollywood allgemein noch sehr viele weitere Schritte nach unten gefolgt.) Und der Dritte schafft es mal gar nicht, irgendeinen Charakter zu erschaffen, der mir nicht am A**** vorbeigeht, und die vorherigen benutzt er, sich damit den Hintern abzuwischen. Das soll er mit seinen eigenen machen- oh, ich vergaß, die würden ja keine Sau interessieren. Sorry, auch nach all den Jahren bin ich da immer noch eingeschnappt, so dass ich gar keine Lust habe, mich mit über alle anderen Punkte, die ich nicht mag ( und das sind viele) Gedanken zu machen.


    Auch wenn ich die meisten Scott-Filme nicht kenne, habe ich neulich sein Erstlingswerk „Die Duellisten“ entdeckt. Die Geschichte selbst ist nicht weltbewegend, zwei Offiziere in Napoleons Armee duellieren sich über Jahre hinweg immer wieder . Gerade dadurch, dass heute durch CGI so ziemlich alles möglich ist, fiel mir die „natürliche“ Schönheit dieses Films auf. Tolle Landschaftsaufnahmen, mit wunderbaren Stimmungen und tollen Lichteinfällen und alles echt. Dazu originalgetreue Kostüme, die bei mir immer punkten. Da stinkt bei mir jeder Special Effect gegen ab ( es sei denn, er ist auch liebevoll von Hand gebastelt.) Vielleicht werde ich mir demnächst den Film noch mal ansehen, nur um zu sehen, wie toll am Ende die Sonne durch die Wolken bricht. *seufz*

    Und jetzt wieder Ignoranz von mir: Mit Casablanca konnte ich nichts anfangen.

    Naja, das ist ja der eigentliche Zweck dieses Threads. Leider fällt mir partout so fast kein Klassiker ein, den ich so garnich leiden kann, ich bin sicher, es gibt welche. :10: Casablanca mag ich hauptsächlich wegen der dort herrschenden Atmospäre. Man merkt, dass sich die gesamte Welt in einem Ausnahmezustand befindet und alle irgendwie entwurzelt sind. Außerdem mag ich Conrad Veidt ( Major Strasser) sehr :love: , auch wenn er mir immer leid tut. Da hat er vor den Nazis die Flucht ergriffen, und dann hat er ziemlich viel Zeit seines leider nicht mehr so langen Lebens ( er starb 1943) damit verbracht, böse Nazis spielen zu müssen. Aber die meisten kennen ihn wohl als fiesen Jaffar in Der Dieb von Bagdad.

    Einer meiner Lieblinge unter den Klassikern ist Fahrenheit 451 (Ist das ein Klassiker?)

    Aber wie, den find ich auch sehr schön. Ich habe nur deshalb ganz viele nicht erwähnt, weil ich mir eigentlich alle Lieblingsfilme, die ich früher hatte, übergeguckt habe. :13: Aber der steht bei mir im Schrank. :D

    Da ich bisher noch nicht soviele Klassische Filme gesehen habe, da ich immer davon überzeugt war, Filme die älter als 10 Jahre sind, sind schlicht und einfach Müll (Ja, ich schäm mich eh^^) Aber Gott sei Dank hat mir DW die Augen geöffnet.

    Immerhin hast du ja doch noch das Licht gesehen. :D

    Von den hier Aufgezählten mag ich die meisten.


    Mehrfach mittendrin aufgegeben habe ich tatsächlich bei Citizen Kane. :huh: Und Vom Winde verweht mag ich auch nicht. Hauptsächlich, weil ich immer Lust bekomme, Scarlett ( aber Rhett im Prinzip auch) andauernd mit dem Kopf gegen die Wand zu klopsen, weil die so dämlich sind. Aber von der Optik her ist er ja ganz imposant.


    Der Pate, 2001, Alfred Hitchcock, da weiß ich, dass ich das früher alles großartig fand. Auch die russische Verfilmung von Solaris fand ich toll. Allerdings muss ich da immer die Einschränkung machen, dass ich früher viele Sachen vorbehaltlos toll fand und heute doch sehe, wo es sich mächtig in die Länge zieht. Das ist das, was mich selbst am meisten ärgert: Durch das inzwischen angezogene Tempo sind die alten Sachen mir zu langsam, die neuen aber zu schnell. X( Unter dem Strich finde ich also kaum noch etwas, das mir überhaupt gefällt. X( )


    Doktor Schiwago mag ich auch sehr. Klaus Kinski ist mir allerdings nicht mehr in Erinnerung. Aber Alec Guinness. :love: Und meine Russisch-Lehrerin, die sich ärgerte, dass da auch von der Oberschicht die seitlich geknöpften Hemden getragen werden. :rolleyes:


    Ich möchte auch gerne noch Frühstück bei Tiffany, Ein Herz und eine Krone und als Stummfilm-Klassiker Das Cabinet des Doktor Caligari in die Runde werfen.

    Ach, danke. Ich liebe meine Schwester wirklich und habe etwas ein schlechtes Gewissen, aber sie hat zum Glück Verständnis für mich. ^^ Und der letzte Entwicklung ist, dass mein Bruder und meine Schwester sich bei Familienfeiern über ihre jeweiligen Katzen austauschen, da kann ich auch nicht wirklich viel zu sagen. ( So war es gerade eben auch wieder. :unsure: ) Also, ich freue mich wirklich, euch alle zu sehen. :21: