Beiträge von Sasuke

    Außerdem beleidigt er mal die Menschen als die ultimative Rasse, die alles übersteht und mal als eine Vollidioten Rasse (Ich will jetzt nicht Dumme Primaten Rasse sagen, dass hat ja vorallem der neunte Doctor benutzt)

    Nur weil man alles übersteht, muss man ja nicht gerade schlau sein. :P
    Ich habe darüber ja noch nicht gesprochen. Das ging doch jetzt an mich? Aber wenn es nervt, dann lasse ich das Thema halt.

    Das ist ja richtig spannend hier. :)
    Ich muss ja zugeben, dass der Doctor als Charakter mir nicht wirklich sympathisch wäre, wenn er diese Momente einfach übergangen wäre. Ich mochte auch immer die Musik. Außer bei The stolen earth, wo er mit Donna in der Tardis steht und resigniert guckt. Aber da trenne ich immer noch zwischen Musik und dem Charakter des Doctors an sich. Ohne Musik oder mit einer etwas weniger aufdringlichen, wäre dieser Moment noch eindringlicher geworden. Jedenfalls empfinde ich das so.
    Ansonsten liebe ich ja den Pathos. Auch wenn viele das nicht mögen. Ich habe da einen Hang zu. :D

    Ich habe für - The Waters of Mars- gestimmt. Das Special hat mir gut gefallen. Es war spannend, wirkte irgendwie düster und der Doctor hat einen kleinen Höhenflug bekommen. Das hat mir richtig gut gefallen. Besonders das Ende.
    Mir hat auch das Ende von - The End of Time Part 2 - gut gefallen. Obwohl ich das nur schwer verdauen konnte.
    Dennoch fand ich insgesamt - the Waters of Mars - besser. Was mich dort tierisch genervt hat war dieser kleine Roboter. Das Ding hat nur wieder Krach gemacht. Ich hasse das. Ich verstehe nicht, warum in jede Folge etwas nervendes eingebaut werden muss. :( Aber ansonsten hat die Folge mich überzeugt. Gute Darsteller, gut gespielt und eine nette Story. :)

    Also wenn ich mich recht entsinne hat er sowohl in Doomsday geheult, als auch in Journey's End.


    Ja und? Dann hat er das eben. Waren ja auch traurige Momente. So wie sich das anhört, müsste man meinen, dass der Doctor jede Folge nur mit Taschentüchern bewaffnet durch die Gegend läuft. Na wie auch immer. Ich finde es aber etwas übertrieben, ihn gleich als Heulsuse zu bezeichnen weil er auch mal weint. Warum darf er das denn nicht?
    wobei ich mich bei Journey´s End nicht erinnern kann, dass dort die Tränen geflossen wären. Er hat zwar ein wenig betrübt geguckt aber geweint? Müsste ich jetzt aber noch einmal sehen um das genau sagen zu können.


    Edit: @ doctor 25 irgendwie haben wir gerade den selben Gedanken gehabt.

    Ich fand die Folge schlecht. Es lag nicht unbedingt daran, dass der Doctor fehlte aber mir gefiel die Handlung nicht. Mich interessierte nicht, wie die Leute sich da zusammengefunden haben und ihr Leben organisiert, welche Freizeitgestalltungsmöglichkeiten sie hatten etc. Das kam so rüber wie ein Erfahrungsbericht einer Selbsthilfegruppe. Vielleicht sollte es das auch. Das mit dem Außerirdischen fand ich auch nicht gerade raffiniert. Vor allem nicht, dass die Gruppe, die sich selbst gefunden und aufgebaut hatte sich so schnell die Führung aus der Hand nehmen ließ. Gut ich gebe zu, mir fehlte der Doctor. Aber nur, weil ich die Episode so sterbens langweilig und Sinnlos fand. Es gab durchaus Folgen wo der Doctor nicht so drin vorkam und die mir gut gefielen.

    Also ich habe alle Serienboxen von New Who,
    4 Hörbücher,
    zwei Bücher,
    4 Poster,
    4 Kartenspiele,
    einen Sonic Screwdriver mit Sound,
    einen Screwdriver ohne Sound, den Sonic Pen,
    das Tagebuch von John Smith,
    die Flight Control Tardis,
    eine Figur vom 10. Doctor und eine Figur vom Master (Simm) vor und nach seiner Regenaration.
    Ach und eine Figur vom 10. Doctor im Spacesuit und ein Lineal. Ach und ein Postkartenpaket, eine Tasse mit Sound, ein Telespiel und zwei Doctor Who Magazine.
    So, das war es jetzt glaube ich. :) Ich war so froh als der Postbote mir heute die DVD mit den Specials gebracht hat. :thumbsup:

    Ab der Strahlenkammer - die Heulsuse, genannt 10. Doctor, opfert sich für Wilf - musste ich abbrechen und weit vorspielen bis zur Regeneration (ich wusste ja schon was mir schreckliches wiederfahren würden, hätte ich weitergeschaut ;) ).

    Darf ich mal fragen, ich bin ja noch nicht so lange hier aktiv, warum der 10. Doctor als Heulsuse bezeichnet wird? Ich habe alle Folgen des 10. gesehen und konnte nicht feststellen, dass er ständig weinen würde. :10:

    Aber wenn ich irgendwo lese RTD sollte man überfallen und den arsch zunähen (original zitat aus einem forum) und ähnliche scherze, dann geht sowas zuweit. Nur weil man als fan sachen nicht mag, gibt einem das nicht das recht, derartig miese persönliche angriffe zu schreiben. Das hat mit fan sein nichts mehr zu tun.

    Das hat dann wohl weniger mit Fansein, als mit Niveau zu tun.

    Also ich denke nicht, dass ich als Fan alles sehen oder hören bzw lesen muss, nur weil ich ein Fan bin. Auch als Fan darf ich differenzieren und sagen, dass mir etwas nicht gefällt und muss es mir dann auch nicht antun. Sicherlich dauert es etwas länger bis man sich zu so einem Schritt durchringt, als wenn man kein Fan ist. Ich habe ja auch das Recht bei einem guten Freund zu sagen, dass mir dieses oder jenes nicht gefällt und ich deshalb z.B. nicht mit ihm zu dieser oder jener Party gehe. Und genauso ist es ja mit TV Serien auch. Ich denke allerdings auch, dass man nicht vergessen sollte, dass es eben eine Serie ist.
    Ich weiß noch in Staffel zwei -Love and Monsters - selten etwas so....schreckliches gesehen. Mein Gott was habe ich mich gelangweilt. Es war das erste Mal, dass ich den Fernseher eingeschaltet habe und freiwillig angelassen obwohl ich immer dachte: Schade um die Zeit. Aber es war eine Folge und ich konnte damit leben. Wäre jetzt jede Who-Folge auf diesem Niveau dann würde ich mich da sicher nicht durchquälen. Einfach weil das, was ich an der Serie mochte, nicht mehr da wäre. Aber so lange es immer auf und ab geht, ist es doch völlig in Orndung. Es ist für jeden was dabei. Das ist doch das schöne an Doctor Who.
    Wer kann denn einem anderen Menschen sein Fandasein absprechen, nur weil er sich nicht für alles was Who betrifft interessiert? Das ist doch etwas kleinlich. Der liebt die Serie und kauft keine Bücher, Hörspiele und soweiter. Der Nächste macht das eben. Aber deshalb ist er doch kein größerer Fan.
    Der eine liebt die Classic Folgen, der Andere nur New Who und der Übernächste mag alles. Na und? Keiner ist deshalb besser oder schlechter als der andere. Es ist ein Hobby. Und Fan sein sollte Spaß machen. Und nicht in solchen Kindergartendiskussionen enden wie: Du kennst das nicht? Du bist ja kein richtiger Fan. Ich bin ja vieeeeel mehr Fan als du. Ich habe ja die totale Ahnung. ....
    Ja schön. Es gibt Menschen die Ahnung von TV Serien haben. Und nun? Muss ich jetzt an meine Wohnungstür schreiben: Who Fan 2. Klasse?
    Ich finde es ja schön, dass viele so begeisterte Fans sind. Aber man sollte auch ehrlich zu sich selbst sein. Und wenn ich über eine Serie, die ich einmal sehr geliebt habe inzwischen nur noch meckern kann, dann hat das doch nichts mehr mit Fansein sondern mit Durchhaltevermögen zu tun. Ich glaube kaum, dass die Leute die nur noch meckern sich gerne vor den Fernseher setzten und sagen: Oh ja, jetzt kommt doctor Who. Da freue ich mich drauf. Für mich hängt aber die Freude und das Vergnügen mit zum Fansein.
    Wenn ich jemanden nicht mehr liebe bleibe ich ja auch nicht bei ihm und sage: Ach vor 10 Jahren war das ganz toll mit ihm. Seit 5 Jahren läuft es zwar richtig sch****** aber vielleicht wird es ja mal besser wenn ich 50 bin.
    Natürlich ist es schade, wenn eine Serie die man geliebt hat sich so verändert, dass man sie kaum wiedererkennt. Aber damit muss man, glaube ich leben.
    Das ist jetzt natürlich nur meine persönliche Meinung. Ich möchte damit auch niemandem zu Nahe treten. Aber mir ist halt aufgefallen, dass es wohl so etwas wie eine Fanhirachie gibt und man alles wissen und sehen muss, um in dieser aufzusteigen. Zumindest ist das mein Eindruck, den ich hier so gewonnen habe.

    So dann möchte ich auch mal meine Meinung über dieses Special kundtun.
    Also insgesamt mochte ich es. Was zum einen Teil an den Schauspielern lag, was ich ehrlich zugeben muss. Zum anderen mochte ich die Idee der Geschichte. Ich mochte auch die Stellen, wo der Doctor mit Wilfred über seinen Tod gesprochen hat. Auch kann ich im Gegensatz zu anderen gut nachvollziehen, warum ausgerechnet der 10. Doctor darüber so traurig war. Er wurde ja nicht einfach verletzt und ist regeniert sondern ihm wurde ja nun schon seit einer Weile mit seinem nahenden Tod gedroht. Sowas kann einen schon sehr mitnehmen. Insofern habe ich volles Verständnis für Doctor Nummer 10. Wie wäre es denn, wenn ihm ständig gesagt wird: Du stirbst bald. -und der Gute würde sich dafür nicht interessieren und fröhlich weitermachen wie bisher?
    Das würde wahrscheinlich auch nicht gut ankommen.
    Auch fand ich die Idee, dass der Master die Menschheit in sich verwandelt hat ausgefallen und gut. Und ganz besonders liebte ich die Abschiedstour des Doctors. Ich muss zugeben, ich stehe auf Pathos. Ist bei mir so.


    Was ich nicht gut fand und auch unwahrscheinlich nervend, waren die Kaktuswesen. Sie haben mich einfach nur genervt. Ich fand sie weder witzig noch niedlich.
    Die Raketenabschusszene hätten sie meiner Meinung auch gerne weglassen können. Hat das ganze nur in die Länge gezogen und Krach gemacht. Das hat mich auch etwas gestört am zweiten Teil. Ich habe nichts gegen action. Ganz sicher nciht. Aber es artete schon sehr in Geschrei aus. Wir müssen schießen und schreien, wir müssen aus dem Raumschiff springen und schreien und wenn nicht geschrieen wurde, dann wurde nervende Musik eingespielt, die auch wieder nur Krach gemacht hat. Davon war ich dann doch etwas gestresst.


    Ingesamt hat mir das Special aber gefallen. Es war gut gespielt und darauf kommt es an. Und ich finde auch nicht, irgenjemand schrieb das, dass David Tennant nur zwei Gesichtsausdrücke beherrscht. Also wirklich..... Das klingt schon etwas, sagen wir mal bösartig.

    Und das bringst Du genau die Szene als Beispiel, die ja sogar Liebhaber der 10. Doctor Ära als unangenehm empfunden haben. Was drückt der denn aus, außer "Sieh mich an, ich bin supertraurig, vielleicht habe ich Verstopfungen"?

    Äh guten Tag, ich muss mich mal kurz melden, wenn ich darf.
    Ich muss gestehen, dass ich diese Szene sehr mochte. Irgendwie hat sie mich berührt und fand sie traurig und schön zugleich. Warum andere sie jetzt nicht mögen, verstehe ich nicht wirklich. Aber Geschmäcker sind ja verschieden und jeder hat einen anderen. Aber ich kenne auch viele Leute die, diese Szene halt mochten.


    Ansonsten zu RTD: Auf der einen Seite mag ich die Geschichten und auch seine Art und Weise was er so erzählt. Auf der anderen Seite habe ich manchmal den Eindruck, dass er selbst nicht weiß, welchen Charakter der Doctor nun genau hat. Manchmal saß ich am Ende einer Folge und dachte: Das kann ja jetzt spannend werden, nur um mich in der nächsten Folge zu fragen, wo denn diese Eigenschaft des Doctors hin ist. Das stelle ich mir auch für den Schauspieler sehr ermüdend vor. Immer dieses hin und her in der Charakterisierung der eigenen Rolle. Jedenfalls finde ich das sehr schade.
    Überhaupt finde ich, dass die Folgen von Staffel zu Staffel immer mehr nachgelassen haben.
    Das er eine Romanze eingebaut finde ich jetzt nicht schlecht. Im Gegenteil, ich mochte es. Ich finde auch nicht, dass Doctor Who deswegen gleich zu einer Soap verkommt. Es gibt ja nichts was ich mehr hasse als solche Sendungen. Aber hier fand ich es schon schön. Warum sollte nicht auch was für´s Herz dabei sein? Aber auch hier zählt natürlich wieder, dass jeder einen anderen Geschmackt hat. :)

    Ich muss ja gestehen, dass ich es eher so wie Jack sehe. Ich würde auch keines der Kinder opfern. Ich habe zwar noch keine eigenen Kinder aber ich weiß, dass ich bis zum ende um sie kämpfen würde. Ich würde sogar mitkämpfen obwohl ich keine eigenen Kinder habe. Dafür wäre ich zu sehr Mensch, in dem Sinne, dass man als Mensch ja auch Stolz und Würde besitzt und sich nicht wie ein Hund in der Ecke versteckt. Denn mal ehrlich, so wie die 456 einmal wiedergekommen sind, so werden sie demnächst öftern kommen und immer höhere Forderungen stellen. Sie haben ja jetzt eine Spezies gefunden die sich melken lässt.
    Außerdem muss man die Drohung der 456 auch genau abwägen. Sie wollen etwas von den Menschen. Wenn sie sie jetzt alle töten, dann wird aus ihrem wunsch nichts mehr.

    Insgesamt wirkt das Logo sehr kalt und metallisch, die warmen Farben des aktuellen Logos sprechen mich eher an.

    Das ist genau das, was ich denke aber nicht so formulieren konnte.
    Vielleicht liegt es ja auch daran, dass ich die Serie erst seit 2005 schaue aber ich hänge an dem alten Logo.
    Na ja, ich werde heute etwas jammern und weinen und dann muss ich halt damit leben. :huh:

    Naja, weil sich der Geschmack im Laufe der Zeit halt ändert - und wenn sich das Logo von Doctor Who in all den Jahrzehnten nicht gändert hätte, dann hätten wir jetzt noch das von Hartnell aus den frühen 60ger Jahren des letzten Jahrhunderts. ;) Außerdem sollte jeder Doctor einen etwas eigenen Stil haben!

    Sicher, dass man in fast 50 Jahren mal was ändern muss. Aber doch nicht das von 2005. Ich weiß nicht, ich habe schon schwer daran zu knabbern, dass der Doctor wechselt. Hat mich bei Eccleston schon schwer getroffen. Aber wenn jetzt auch gleich noch das Logo wechselt, ist irgendwie gleich alles vertraute weg. :( Für mich ist das irgendwie gar nichts. Zumal ich das Logo auch so spukhäßlich finde. Das Alte war schöner. Ich merke gerade, dass ich deprimiere..... :13:

    Mir gefällt es überhaupt nicht. Ich finde es regelrecht häßlich. Irgendwie ausdruckslos. Die Schrift erinnert mich an meine ersten Versuche in der Grundschule im Zeichenunterricht. Nee nee....auch wenn ich mir jetzt hier den Zorn zuziehe, ich bin schockiert und muss diesen Schock jetzt erst mal verarbeiten.


    Wobei ich auch zugeben muss, dass ich generell nicht der Freund davon bin, bei etwas bestehendem (in diesem Fall halt Doctor Who) immer wieder was zu ändern. Wo genau liegt denn jetzt der wichtige Grund für die Änderung des Logos?

    Ohne Dir die Hoffnungen nehmen zu wollen, aber genau so wird es leider sein. Mit 1,50 wirst Du da vielleicht gerade so hinkommen, 1,80m wäre besser. Normale Schüsseln sind 60, 80 oder 90cm. Also würde Deine doppelt so gross wie die grossen Dinge die sich unsere türkischen Mitbürger an die Balkons heften um Turksat zu empfangen.


    Also wenn Du kein eigenes Haus mit Garten hast, sehe ich keine Chance.

    Oh...das ist weniger gut. Jetzt sind meine Hoffnungen dahin. :( Schade eigentlich. Wobei so ein riesiges Teil wohl auch einen dementsprechenden Preis hätte und somit wahrscheinlich eh unerschwinglich wäre. :huh:

    Äh...puh, keine ahnung. Ich habe ja absolut keinen Plan von diesen Schüsseln. Ich dachte mir so, ich gehe zu dem Elektroverkäufer meines Vertrauens und klage dem mein Leid. Der wird mir dann wohl weiterhelfen. Das nächste Problem wäre dann, das ding anzubringen aber auch da wird sich wohl eine Lösung finden.
    Aber erst mal schauen wie teuer so etwas ist. Davon hängt ja erst mal die Kaufentscheidung ab.

    Aber Berliner sind doch immer mehr für sich. :P
    Jedenfalls bin ich, was die Schüssel betrifft, schon soweit, dass ich am WE mal schauen gehe was so ein Ding kostet. Ich bin bei sowas immer schnell entschlossen. (man könnte auch sagen verrückt :rolleyes: )