Beiträge von Radioactiveman

    Damit haben wir den Sendetermin,

    die kommende Staffel beginnt am 31. Oktober mit einer Halloween-Episode und danach geht es die folgenden 5 Sonntage weiter. Was dort zu erwarten ist hatte ich bereits in Post #138 zusammengefasst. Eine Kleinigkeit kann ich noch ergänzen. Bei den Dreharbeiten hatte jemand eine nette kleine Szene mitgefilmt. Doctor und Yaz kommen aus der Tardis und gehen in ein Haus. Einen Moment später rennen sie dort wieder heraus zurück zur Tardis und rufen laut sorry.


    Radioactive Man

    Während einige sich bereits ausmalen,

    wie sie den nächsten Showrunner und Doctor niedermachen werden, habe ich für alle, die zunächst einmal noch an der kommenden Staffel Spaß haben wollen, zusammengetragen, was bisher darüber bekannt ist.


    Versprochen wurde uns eine - wegen Corona - auf 8 Episoden + 1 Special reduzierte Staffel, die 2021 ausgestrahlt werden sollte. Das hat nicht ganz geklappt. In den vergangenen Wochen wurde immer noch gedreht. Wir sehen dieses Jahr daher nur 6 Episoden der Staffel, 2 Episoden wurden zu Specials umdeklariert und auf 2022 verschoben. Es ist typisch für die BBC, dass die Planänderung nicht dazu genutzt wurde, um die Staffel wieder auf die ursprünglichen 10+1 aufzurunden. Wir bekommen also 6+3, wobei das letzte Special die Bezeichnung Centenary trägt, weil es zum 100sten Geburtstag der BBC gesendet werden soll, was wahlweise dem 18.Oktober oder 24. November 2022 entspricht, also an irgend einem Sonntag in der Nähe davon.


    Drei Episoden spielen im 19ten Jahrhundert. Im Krimkrieg, mit Sara Powell als Krankenschwester Mary Seacole, dann ein Special vermutlich mit der chinesischen Piratenkönigin Zheng Yi Sao und eine Episode in England, daran beteiligt ist der Schauspieler Kevin McNally. In der Gegenwart hat Dan Lewis aka John Bishop eine Begegnung mit seiner Freundin Diane Curtis, gespielt von Nadia Albina, die eine Mitarbeiterin des Museum of Liverpool ist. Beide sitzen unten im Bild auf der Treppe während vor ihnen ein exotischer Krieger/Priester oder ein futuristisches Mitglied von Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band posiert. Aus dem Teaser/Trailer kennen wir zumindest einen extraterrestrischen Planeten mit bedrohlichen Robotern/Fluggeräten.


    Zu den Gegnern des Doctors gehören Sontaran und Weeping Angels, dort ist Annabel Scholey als Darstellerin dabei. Gesichtet wurde auch - unvermeidlich - ein Dalek, voraussichtlich für das New Year's Special. Dann gibt es da noch Aliens mit Neonköpfen und kuriose Props wie z.B. dieses Kegeldings in der Ruine.


    Dan Lewis hat einen Vater Neville, gespielt von Paul Broughton, und eine - noch namenlose - Mutter, gespielt von Susan Murphy. Von ihr wird berichtet, dass sie einen Sontaran mit einer Bratpfanne außer Gefecht setzt. Damit wird sie die Mutter von Maria mit ihrem "Take my size five, Nifty" in den Sarah Jane Adventures kaum toppen können.


    Vinder aka Jacob Anderson hat man uns im Teaser/Trailer vorgestellt. Der wurde bereits im März bei den Dreharbeiten gesichtet, er ist also kein kurzfristiger Ersatz für John Barrowman, nachdem dieser in Ungnade gefallen ist. Übrigens ein Beispiel dafür, dass die nach außen hin zur Schau gestellte Diversität von LGBT und Spießertum sich nicht ausschließen.


    Im Centenary wird dann auch Graham noch mal einen Gastauftritt haben.


    Der nächste Schritt wird sein, dass wir einen richtigen Trailer bekommen, an irgendeinem Tag im Oktober.


    Radioactive Man


    Bilder: Krimkrieg, Sontaran, Weeping Angel, Museum of Liverpool, US-Botschaft, Neonköpfe, 19th Century, Prop, Tardis mit Boot aus der Piratenepisode, Graham, Dalek

    Auch wenn das jetzt Verwirrung schafft,

    wer könnte denn bereits am 31. Juli? Damit würden wir dem Anstieg der Delta-Variante etwas zuvorkommen. Die Zahlen klettern ja doch sehr viel schneller als ich es gehofft hatte. In Hannover liegt die Inzidenz bereits über 15 und bei einer Verdoppelung in ca 12 Tagen wären wir am 7. August bereits über 35. Auch dann ist Außengastro immer noch ohne Vorlage eines GGG-Zertifikats (ersatzweise Psychic Paper) möglich, aber wir haben ja durch Praxeus und Pyramide am Ende der Welt gelernt, dass man in Bezug auf Seuchen gar nicht vorsichtig genug sein kann. Also der 31. Juli oder eventuell noch der 7. August. Der 21. August ist hiermit gestrichen. Bis dahin sind wir voll in der 4. Welle und müssen wieder ganz brav sein.


    Radioactive Man


    Nikioko: Auch wer geimpft ist, kann die Krankheit trotzdem noch übertragen. Warum also impfen? Wer geimpft ist, wird magnetisch. Und da man einen Chip von Bill Gates gespritzt bekommt, wird man Teil der universellen Intelligenz und kann endlich VERSTEHEN.

    Soweit ich es verstanden habe,

    gibt es nennenswerte Auflagen erst ab einer Inzidenz von 35 und das auch nur für die Innengastro. Für den Biergarten des Harp also keine Probleme. Aber natürlich müssen wir auch in unserem eigenen Interesse die Risiken möglichst gering halten. Ich habe den 7. August vorgeschlagen, weil wir nach meiner Kalkulation bis dahin noch unter 35 bleiben. Am 21. August bereits darüber. Wir müssen die Entwicklung weiter verfolgen und sollten dann Anfang August für eine kurzfristige Entscheidung bereit sein. Es gibt dann immer noch die Möglichkeit für ein Treffen unter freiem Himmel, beispielsweise das LABYRINTH in der Eilenriede, dort wird uns die Plague Unit der Judoon niemals finden.


    Radioactive Man

    Na gut,

    dann schlage ich hiermit den 7. August vor, wie üblich ab 15 Uhr. Die Inzidenz steigt zwar - wie erwartet - wieder, dürfte aber in 3 Wochen immer noch unter 35 liegen, also keine besondere Verschärfung der Auflagen, wie gewohnt daher im Biergarten des Harp. Notfalls finden wir eine abgelegene Parkbank, wo wir uns treffen können. Je nach Dienstplan von Nelly bliebe als Alternative auch noch der 21. August.


    Radioactive Man

    Nelly & Zaphod B.,

    ich war davon ausgegangen, dass wir im August unser Treffen vom letzten Jahr nachholen. Voraussetzung wäre natürlich, dass uns die Delta-Variante bis dahin keine vierte Welle beschert. Und dann ist natürlich die Frage ob es genügend Überlebende gibt. Unsere Zahl war ja schon vor Covid so sehr zusammnegeschrumpft, dass sich ohne die Gruppe aus Hamburg ein Treffen nicht lohnen würde. Also, wie sieht es aus? Wer ist noch da und würde sich beteiligen? Vom Termin her sollten wir im Bereich Juli bis August planen. Und, da die Außengastro wieder geöffnet ist, werden wir sicher auch einen Tisch im Harp bekommen. Wie gesagt, falls die Viren uns nicht wieder in die Quere kommen.


    Radioactive Man

    Wie überraschend,

    die Regeneration von Jodie Whittaker, die laut Internet wegen der schlechten Quoten von Staffel 12 im Oktober nachträglich gedreht wurde, wurde doch nicht verwendet. Auch die Verabschiedung der BBC von der unter dem Eindruck der Black Lives Matter Bewegung nicht mehr als politisch korrekt erscheinenden Police Box wurde nicht vollzogen. Und auch Donald Trump verzichtete darauf, das Kriegsrecht anzuwenden, um "Sleepy Joe...die" zu stoppen.


    Stattdessen bekamen wir gute Unterhaltung auf solidem Niveau. Sogar Captain Jack war ausnahmsweise erträglich. Und er benutzt immer noch den Quadratstrahler von der Bananenfarm. Die beste Szene war der Blick von Graham, nachdem er "Silver Fox" genannt wurde. Jack Robertson erinnert mich an die Kooperation des Doctors mit Richard Nixon. Es gibt viele Schurken in Führungspositionen und es ist nicht die Aufgabe des Doctors uns Menschen vor solchen Leuten zu bewahren, die wir aus unserer Dummheit heraus immer wieder in derartige Machtpositionen bringen. Als wiederkehrende Rolle für einen skrupellosen, aber auch rationalen Argumenten zugänglichen Geschäftsmann ist Jack Robertson eine gute Besetzung.


    "You know what your problem is, Leo?

    You're too clever.

    This is why people don't like experts."


    Donald Trump wollte nicht die Ratschläge seiner Experten befolgen und hat den USA dadurch die höchste Todesrate der Welt durch Covid-1984 beschert. Jack Robertson dagegen behält Recht mit seinem Versuch, den Experten Leo in seine Schranken zu weisen. Die falsche Botschaft in einer Zeit, wo wir doch unbedingt auf die Wissenschaftler hören sollten? Nicht unbedingt. Wir müssen eben damit zurechtkommen, dass es auch immer wieder verblendete Wissenschaftler gibt. In unserer Realität bekommen solche Leute als Auszeichnung ein Goldenes Brett. Glückwunsch an Sucharit Bhakdi.


    Jo Patterson war von vornherein so angelegt, dass sie niemand vermissen wird. Premierminister in UK sind eben beliebig austauschbar. Saxon, May, Johnson, wen kümmerts.


    Der Transport der Überreste des Resolution-Daleks war dazu bestimmt, gekapert zu werden. Deshalb gab es keinen Geleitschutz und es wurde ein Fahrer eingesetzt, dessen Gewohnheit zur Teepause bekannt war und dadurch einen einfachen Zugriff ermöglichte. Und solange die Daleks nichts von der Anwesenheit des Doctors wussten, war die Police Box auf der Brücke einfach nur eine bedeutungslose Police Box. So einfach lassen sich vermeintliche Logikfehler der Episode auflösen.


    Der Doctor lügt. Die Tardis, die im Herzen des Void zerbrechen soll, wird den Vorgang selbstverständlich überstehen. Es handelt sich um eine dramatisierende Bildsprache, genauso wie die Aussage, der Resolution-Dalek sei in einer "Supernova" vergangen. Allerdings stimme ich zu, dass Chibnall darüber vermutlich nicht nachgedacht hat.


    Übrigens, Pascal, ich zähle 4 Tardisse: die vom Doctor, die vom Master, die, die als Baum zurückblieb und jetzt schließlich die, die zusammengefaltet wurde.


    Der Doctor holt Daleks auf die Erde, um Daleks zu bekämpfen? Capaldi hat Cybermen so umprogrammiert, dass sie auch Time Lords jagen. Ist also nicht neu, dass der Doctor eine Gefahr auf unverantwortliche Weise vergrößert.


    Der Doctor hat Milliarden Jahre in dem Confession Dial verbracht, als selbstauferlegte Strafe, weil er sich für den Tod von Clara verantwortlich fühlte. Jetzt hat der Doctor ein paar Jahrzehnte im Gefängnis der Judoon als Auszeit genommen, zum Zweck der Selbstfindung, weil sie sich mehr sicher war, wer sie eigentlich ist. Sie hat diese Zeit für sich selbst gebraucht. Irgendwann hätte sie einen Plan zum Ausbruch umgesetzt, aber Captain Jack kam dem zuvor und hat ihr klargemacht, dass es im Universum Leute gibt, die sie vermissen.


    79 Milliarden Lichtjahre entfernt, das befindet sich jenseits des Ereignishorizonts. Wegen der Ausdehnung des Universums hätte Licht von dort niemals die Chance unsere Erde zu erreichen. Etwas weit weg für die Judoon, die bislang eher den Eindruck einer lokalen Sicherheitstruppe für unsere Milchstraße gemacht haben. Aber da gibt es ja eine nicht näher definierte Zusammenarbeit mit der Division.


    Der Zoo von Gefangenen in dem Shada-Imitat ist wie üblich sinnfrei zusammengesetzt. Ich stelle mir vor, wie das parasitäre Verhalten der Spezies der Weeping Angels nach intergalaktischem Recht erlaubt ist, ein einzelner Weeping Angel dann aber etwas getan hat, was nach Regeln jenseits unseres Verständnisses als Verbrechen eingestuft wurde. Die Judoon gingen dann auf die von Weeping Angels befallenen Welten und versuchten dort mit Steckbriefen, diesen einzelnen kriminellen Weeping Angel zu identifizieren, bis sie ihn gefasst hatten und in ihr Gefängnis bringen konnten. Die Strichliste des Doctors zählte übrigens nicht Tage, sondern Sichtungen des Konfessionspriesters.


    Die Rückkehr zum Hügel mit dem Fahrrad bildete für Ryan und Graham einen guten Abschluss. Finnland, Korea? Verfügen sie immer noch über die Gabe der Tardis, alle Sprachen zu verstehen? Auf ein Spin-off mit den beiden würde ich mich nur einlassen, wenn das Geheimnis von Secret Pigeon aufgedeckt wird. Ich bin sowieso schon bei Staffel 13. Es gab einige sehr interessante Berichte von den Dreharbeiten, unter anderem darunter auch schon ein Foto von dem hier mehrfach erwähnten John Bishop.


    Radioactive Man

    Zaphod B.,

    das wäre sicher eine interessante Diskussion geworden. Vermutlich liegen wir gar nicht soweit auseinander. Sacha Dhawan hat die vorgegebene Rolle perfekt verkörpert, aber Master, Daleks und Cybermen wurden in der Serie derart überstrapaziert, dass ich für die nächsten 10 Jahre gern auf ihre weitere Verwendung verzichten würde. Chibnall hat doch mit Gat gezeigt, dass es noch weitere interessante Time Lords geben kann, aber ausgerechnet die lässt er sofort sterben. Wie gesagt, es wäre eine interessante Diskussion geworden, es wird sicher irgendwann eine Gelegenheit geben, wo wir das alles nachholen können.


    Radioactive Man

    Ja, auch ich bedaure, dass es mit dem Treffen nicht geklappt hat,

    es gab deshalb keinen Austausch über beispielsweise diese Themen:


    - 4. Staffel Man in the High Castle, immer noch gut gemacht, aber total überflüssig, weil es mit Philip K. Dick nichts mehr zu tun hat und nur noch auf dem Niveau von Standard-SF liegt.


    - 1. Staffel von His Dark Materials, ebenfalls gut gemacht, aber als Gegenthese zur christlichen Botschaft der Chroniken von Narnia liefert es auch wieder nur ein christliches Weltbild, indem Engel und Dämonen in dem Universum von Parallelwelten eine reale Existenz bekommen. Ähnlich wie die hochgelobte Serie Luzifer, die ich als gähnend langweilig empfand.


    - The Last Wave, auf ZDF-Neo überschwenglich angekündigt, eine telepathische Wolke verleiht einer Gruppe von Surfern Mutantenkräfte. Einige Menschen sehen darin irgendeine Art religiöser Verheißung, während andere es als Bedrohung empfinden und die Wolke zerstören wollen. Abklatsch eines ausgelutschten Themas. Da war sogar Under the Dome noch besser.


    - Pretty Little Liars - Perfectionist läuft gerade auf Sixx, scheint auf den ersten Blick recht gut, enthält sogar SF-Elemente, mehr zumindest als sonst bei einer Mystery-Soap üblich.


    - Death in Paradise bekommt einen neuen Detective.


    - Gucky ist tot.


    - The Faceless Ones habe ich noch nicht gesehen.


    - Christopher Eccleston kommt zu Big Finish.


    - Staffel 12 von Doctor Who, da hätte es sicher ein gemeinsames Ablästern gegen das Timeless Child gegeben, dann ein paar ausgewogenere Meinungen über die Tesla-Episode und allgemeines Lob für Sacha Dhawan als Master. Praxeus müsste man aufgrund der aktuellen Enwicklung möglicherweise neu bewerten. Krähen, die tot vom Himmel fallen, wurden übrigens aus der Realität übernommen. Es handelt sich um Begleigerscheinungen des West-Nil-Fiebers, das seit 1999 in den USA jedes Jahr bis zu 300 Todesopfer fordert.


    Da die Fallzahlen wieder viel zu stark ansteigen, lässt sich ein neuer Termin für das Treffen momentan nicht planen. Kontaktbeschränkungen, Schließung von Gaststätten oder ähnliche Maßnahmen können bald wieder notwendig sein. Es bleibt also beim nächsten Jahr. Vermutlich im August. Bis dahin unbedingt vormerken, wer zum Treffen kommen will, sollte dies auf jeden Fall vorher mittteilen. Kommunikation vermeidet Missverständnisse. Wenn ich im Harp einen Tisch für uns reserviere und für unsere übliche Anfangszeit von 15 Uhr dann auch jemand eine Stunde vor der regulären Öffnungszeit für uns aufmachen soll, dann setzt das voraus, dass wir auch mit einer ausreichenden Personenzahl dort erscheinen. Last-Minute-Entscheidungen sind dafür leider kontraproduktiv.


    Ich hatte übrigens einen sehr entspannten Nachmittag am Teich, ganz im Sinne der chinesischen Synonymität der Begriffe Krise und Chance.


    Radioactive Man

    Auch wenn die Reaktionen eher zögerlich waren,

    habe ich vorsichtshalber doch einen Tisch für den 22. August im Harp reserviert. Voraussetzung wäre allerdings, dass die Karawane aus Hamburg in üblicher Stärke anreist. Also bitte bestätigt rechtzeitig vorher nochmal, wer alles kommt.


    Die Lage vor Ort ist zur Zeit relativ entspannt. Es gibt eigentlich nur noch eine Corona-bedingte Regel, auf den Toiletten ist nur noch eine Person pro Kabine zugelassen. Auch sonst hat sich wenig geändert, der Salat heißt jetzt Bowl und statt Murphy's vom Fass gibt es jetzt Tennant's.


    Radioactive Man

    Short Stories, Prequels, Minisoden und Aufmunterungsvideos,

    auch wenn ich, abgesehen vom Finale, mit Staffel 12 keine Probleme hatte, fühle ich mich inzwischen sogar noch besser unterhalten. Hab mir das Material des letzten Monats gerade nochmal angesehen, Highlights sind für mich "Revenge of the Nestene", "The Terror Of The Umpty Ums", "A Message From The UK Government" mit K-9 und jetzt natürlich "Farewell, Sarah Jane".


    RTD hat sich die Freiheit genommen, Sky zu ignorieren. Die Episode, wo sich herausstellt, dass sie die Tochter des Tricksters ist und beim Showdown dann das Haus in der Bannerman Road zerstört wird, wurde eben nicht mehr fertiggestellt, also besser nicht daran rühren.


    "Day of the Doctor" und "Class" wurden ebenfalls ignoriert. Ian Chesterton als Chairman von Coal Hill und die Ereignisse mit den Weeping Angels blieben ebenfalls unvollendet, RTD setzt daher konsequenterweise die von ihm erschaffene Zeitlinie fort, in der Ian und Barbara nicht gealtert sind und Professorenstellen in Cambridge erhalten haben.


    Martha und Mickey haben inzwischen ein Kind? Glückwunsch. Aber auch das können andere Autoren bei Bedarf anders handhaben. Das Konzept der unterschiedlichen Zeitliniem bei Doctor Who wurde ganz aktuell sehr schön dargestellt in "At Childhood's End", wo Ace in eine Quantenschmiede schaut und dort all ihre alternativen Zeitlinien sehen kann. In einer davon kam sie nach Gallifrey und wurde eine Time Lady. Stattdessen ist sie jetzt auf der Erde und wurde zur neuen Mistress von K-9.


    Der Trickster gefangen in einer Flasche am Grunde eines Ozeans, irgendwie kommt mir diese Story bekannt vor. Ja, sehr gut gemacht. Eine winzige Kleinigkeit habe ich vermisst. Ich hätte mir gewünscht, dass Owlie aus der Requisitenkiste hervorgeholt und an die Rani vererbt wird. Womit war die gerade beschäftigt? Die Rückvereisung der Arktis? Genial!


    Radioactive Man

    Diesmal stimmt es?

    In meinem Jahresrückblick hatte ich es bereits scherzhaft Angekündigt, dass Chibnall in Fortsetzung der Gerüchte der vergangenen beiden Jahre sicher auch dieses Jahr wieder von der BBC gefeuert wird. Und jetzt scheint genau das eingetroffen zu sein. Allerdings ist es diesmal Chibnall selbst, der nach übereinstimmenden Meldungen von BleedingFool, Dumbfish TV, Ass Creeper, @Perplexia, #NotMyDoctorWho und vielen anderen von sich aus hingeschmissen haben soll.


    Eigentlich wollte ich mir nur die neusten Videos herunterladen. Das "Rose"-Sequel "Revenge of the Nestene" - genial - und die Ratschläge von Jodie Whittaker als Doctor zur gegenwärtigen Situation. Eine gute Aktion, allerdings gefällt mir die Botschaft von K-9 "wash your hands" noch wesentlich besser. Dagegen das Prequel zu "Day of the Doctor", naja, das brauch ich nicht wirklich.


    Beim Stöbern im Internet bin ich dann auf die News über Chibnalls Ausstieg gestoßen. Normalerweise hätte ich es als Aprilscherz abgetan, aber es stammt von genau dem selben Nostradamus von Galway Base, der die Sea Devils für Staffel 12 richtig vorhergesagt hatte. Und in "Timeless Children" war tatsächlich ein Sea Devil zu sehen gewesen. Und Chibnall hatte es, auf die Frage nach Staffel 13, gegenüber Entertainment Weakly selbst angekündigt: "It will be next year sometime, hopefully, unless my holiday goes on for a really long time, which is always tempting."


    -> http://www.doctorwhotv.co.uk/c…ometime-in-2021-92938.htm


    Offenbar konnte Chibnall der Versuchung nicht widerstehen. Doch nur Hater und Social Injustice Warriors triumphieren jetzt und behaupten, ihre Schmutzkampagne habe Erfolg gehabt. Die Wahrheit ist wesentlich banaler. Chibnall hat den herzlichen Empfang in Timbuktu so sehr genossen, dass er sich entschlossen hat, seinen Urlaub dort auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Außerdem ist die Corona-Krise dort bislang unbekannt und es gibt noch ausreichende Vorräte Toilet Paper.


    Die BBC war - einer Quelle aus dem Umfeld der Produktion nach - aufgrund des momentanen Stillstands aller Dreharbeiten sowieso dabei, ihr Programm neu zu strukturieren und hat bereits einen neuen Showrunner für Doctor Who verpflichten können. Die BBC erhofft sich, dass das tief gespaltene Fandom dadurch wieder vereint werden kann. Auf der einen Seite will man durch den noch unverbrauchten Newcomer noch jüngere Zuschauer ansprechen, auf der anderen Seite soll aber auch stärker auf die Interessen von Trollen, Gnomen und Wichten eingegangen werden.


    Einige der Gastautoren und die von ihnen bereits vorgesehenen Episoden für Staffel 13 werden beibehalten. Einem Drehbeginn ab September steht also nichts entgegen. Neu konzipiert wird dagegen der von Chibnall begonnene Story Arc. Die von einigen Fans propagierte Duschszene mit Jodie Whittaker à la "Dallas" entspringt jedoch ausschließlich pubertären sexuellen Fantasien, das wird es auch mit dem neuen Showrunner nicht geben.


    Radioactive Man



    Bilder: One of them is a lie, der neue Showrunner und die Duschszene

    Eine interssante Stellungnahme zur Änderung des Kanon ->

    http://www.doctorwhotv.co.uk/n…anon-complaints-93439.htm


    Erboste Fans hat es also bei früheren Änderungen des Kanon auch schon gegeben. Nur dass die Änderung des Kanon diesmal eben besonders undurchdacht wirkt und deshalb nicht nur bei ein paar Naysayern und dogmatischen Hardcore-Fans schlecht ankommt. Auch in einer größeren und statistisch etwas aussagekräftigeren Gruppe besteht diese Haltung. Während die mehreren Tausend Fans, die bei Doctorwhotv abstimmen, die Episode selbst noch mehrheitlich gut fanden, lehnt eine gleich große Mehrheit von 60% dort die Änderung des Kanon ab ->

    http://www.doctorwhotv.co.uk/p…n-or-destroy-it-93437.htm


    Radioactive Man

    Nikioko,

    das lässt sich sogar im Sinne von Chibnall erklären, der Doctor hat trotz Gedächtnislöschung eine unterbewusste Erinnerung an Folter und Manipulation durch die Division, die nach ungefähr jeder 13. Regeneration stattgefunden haben muss, um jeweils einen neuen Zyklus zu beginnen. Und im Falle einer bevorstehenden Regeneration kann diese Erinnerung ein entsprechendes Unbehagen bereiten.


    Aber wir müssen abwarten, wie Chibnall die weiteren Details definieren wird. Bislang sehen wir nur, dass The Other eine gut durchdachte Story war, während das Timeless Child mit Logiklöchern von der Größe Belgiens verbunden ist.


    Radioactive Man

    Ertappt,

    Chibnall: "There’s not a sort of parallel universe going on."

    Master: "A boundary into another unknown dimension or universe."


    Die beiden hätten ihre Lügen vorher miteinander absprechen sollen. Also, sind Timeless Child, Ruth-Doctor und eventuell auch Jodie-Doctor nun von einem anderen Universum oder nicht?


    Wenn es vor dem Hartnell-Doctor nun angeblich bereits Tausende von Doctoren auf Gallifrey gegeben hat, wenn Name und Identität als Doctor und die Police Box Tardis für das Timeless Child folglich derart fundamental sind, dann doch sicher auch schon in dessen Leben vorher, in dem Universum auf der anderen Seite des Gateway. Chibnall hat die Sache nicht konsequent weitergedacht. Ich stelle mir eine Kette von unendlich vielen Universen vor, die sich das Timeless Child aka Doctor über Gateways untereinander weiterreichen.


    Und, als das Death Particle aktiviert wird, haben einige das hier vielleicht überhört->

    Master: "All of you, through here, now!"


    Es ist selbstverständlich, dass der Master das Death Particle überlebt hat, aber es ist ungewöhnlich, dass es in der Episode auch bereits derart offensichtlich dargestellt wird. Und es gelingt dem Master sogar, seine Cyber Time Lords mitzunehmen. Ko Sharmus hat mit seinem Opfertod gar nichts erreicht.


    Für den Story Arc ist noch von Bedeutung, dass der Master neben dem Cyberium auch das destillierte Wissen der Matrix in sich aufgenommen hat. Ganz im Sinne der Eighth Doctor Adventures könnte man das als ein Backup sehen, aus dem sich Time Lords und Gallifrey irgendwann wiederherstellen lassen. Ich bevorzuge allerdings immer noch die alternative Zeitlinie. Happy Saint Patrick's Day.


    Radioactive Man