Beiträge von Radioactiveman

    Normalerweise gefällt mir eine Episode beim zweiten Mal besser,

    weil sich dann einige der vermeintlichen Widersprüche auflösen. Diesmal war es eher umgekehrt, denn die Gruselstimmung wurde letztlich nur durch eine Aneinanderreihung von Effekten erzeugt, die schnell verbraucht sind und dann eben nicht mehr wirken.


    Der Aufbau der Episode erinnert an "Knock Knock". Da gab es einen ersten Teil, wo Holzläuse/Asseln aus den Wänden krochen und die Bewohner des Hauses der Reihe nach umbrachten. Und einen zweiten Teil über die bizarre Beziehung des Hausbesitzers zu seiner Mutter. Beide Teile bedienten unterschiedliche Genres und passten irgendwie nicht zusammen.


    Diesmal haben wir einen ersten Teil mit klassischen Spukerscheinungen und einen zweiten Teil mit dem Cyberman. Beides hat ebenfalls wenig bis gar nichts miteinander zu tun. Die Spukerscheinungen waren nur eine - letztlich nutzlose - Projektion von Percy und dem Cyberium, um den Cyberman abzuwehren. Relevant wäre das allenfalls, wenn Graham bei der Gelegenheit bereits eins der Timeless Children gesehen hätte. Aber bislang zerfällt der erste Teil der Episode nur zu einer Ansammlung von - optisch immerhin gut gemachten - Bedeutungslosigkeiten, die zur Handlung absolut nichts beiträgt.


    Der Teil mit dem Cyberman ist dagegen auch beim zweiten Mal noch beeindruckend. Hierbei wird es allerdings wesentlich darauf ankommen, wie die Sache weitergeht. Bislang ist das Szenario von Chibnall aber nur Bullshit. "Armies will rise and billions will die", wenn der Lone Cyberman das bekommt, was er will, so wird es uns auf der einen Seite dargestellt. Aber auf der anderen Seite haben in dieser fernen Zukunft doch schon längst die Armeen gegeneinander gekämpft und es sind bereits Milliarden Menschen gestorben und es gibt nur noch wenige Überlebende.


    Falls es sich nicht bloß um eine alternative Zeitlinie handelt, die rewritten werden kann, ist es folglich sowieso schon zu spät, den Tod von diesen Milliarden Menschen zu verhindern. Es ist so als würden Doctor und Companions ausgerechnet zum Mai 1945 reisen wollen, um einen fürchterlichen Krieg mit vielen Millionen Toten abzuwenden.


    Und dann diese absurde Alternative, ob jetzt Percy stirbt oder die Milliarden in der Zukunft. Falls Percy stirbt, würde das Cyberium in seinem Körper ja dadurch nicht vor dem Cyberman geschützt sein. Es würde also überhaupt nichts nützen, Percy sterben zu lassen. Man würde keine Gefahr dadurch abwenden und niemanden dadurch retten.


    Die wahre Alternative ist, ob der Doctor jetzt diesen einen Cyberman tötet und dann das Cyberium in der Tardis sicher verwahrt oder stattdessen in der Zukunft für die Vernichtung der verbliebenen Restarmee der Cybermen sorgen muss.


    Und das ist vermutlich der Trick. Wie das Validium in "Silver Nemesis" wurde jetzt das Cyberium vom Doctor entsprechend programmiert und an den Lone Cyberman übergeben, um damit die Cybermen in der Zukunft besiegen zu können.


    Um Chibnall mal etwas entgegen zu kommen, ein Konzept, das dahinter stehen könnte, wäre zum Beispiel, dass die Cybermen der Zukunft sich gar nicht so sehr für die paar nach dem bisherigen Krieg verbliebenen Menschen interessieren. Sie verfügen jetzt über das Mittel der Zeitreise und wollen die Menschen in jeder Zeitepoche konvertieren. Sie brauchen das Cyberium als Supercomputer, um die dadurch entstehenden Zeitparadoxa zu berechnen und zu kontrollieren.


    Was natürlich nicht gelingt. Als Konsequenz ensteht unter anderem die alternative Version von Gallifrey mit dem Ruth-Doctor.


    Die eigentlich spannende Frage in dieser Episode bleibt aber, ob mit der enigmatischen Person von Yaz womöglich Ryan gemeint ist.


    Radioactive Man

    "Human Nature" gab es vorher schon als Buch mit dem 7. Doctor,

    diese Episode jetzt, wie Mary Shelley einem Cyberman begegnet und dadurch zu ihrem Roman Frankenstein angeregt wird, gab es bereits unter dem Titel "The Silver Turk" bei Big Finish mit dem 8. Doctor. Die einzige Übereinstimmung ist allerdings, dass auch dort ein "lonely cyberman" vorkommt. Es ist eine Grundlage der Serie, dass die Zeit ständig umgeschrieben wird. Und die Zeitlinie des Doctors verläuft inzwischen derart kompliziert, dass man nicht einmal mehr genau sagen kann, welche seiner Inkarnationen bestimmte Abenteuer erlebt haben. Denen, die fragen, ob Big Finish "kanon" sei, kann man an dieser Stelle eine eindeutige Antwort geben, ja, Big Finish ist "kanon" und zwar auf genau diese widersprüchliche und völlig nutzlose Weise.


    Ja, man hat dort in diesem Escher-Haus eine illustre Gruppe von Menschen versammelt. Die gruselige Atmosphäre wurde sehr schön aufgebaut. Aber dann wandern alle nur herum, ohne je irgendwo anzukommen, - und ohne dass wirklich etwas passiert. Den Mittelteil der Episode fand ich deshalb zunehmend langweilig.


    Aliens, die irgend ein Alien-Ding suchen, das versteckt wurde, das ist eine der Standard-Auflösungen für solche Episoden. Diesmal war es also der von Captain Jack angekündigte Cyberman aus der Zukunft. Der war dann immerhin sehr interessant dargestellt. Ein Cyberman, der einen eigenen Namen besitzt und auch ein paar Eigenschaften hat, die nicht ganz so "cyborg-y" sind. Wäre ganz passend, wenn dann die Menschen aus der Zukunft, die sich im Krieg mit diesen Cybermen befinden, auch nicht so ganz menschlich aussehen.


    Das Cyberium erinnert etwas an das Validium von "Silver Nemesis". Aber das stammte von den Time Lords, während das Cyberium sozusagen die Essenz des Cyber-Imperiums darstellt. Und das konnten die Menschen aus der Zukunft sich aneignen. Sehr clever. Und dann haben sie es in die Vergangenheit geschickt. Sehr dumm. Wenn das Cyberium in der Vergangenheit auf irgendeine Weise freigesetzt wird, dann wäre es vielleicht erst die Ursache dafür, dass ein Cyber-Imperium entsteht und die Menschheit der Zukunft am Rande der völligen Ausrottung steht. Also, wenn ihr das nächste Mal so etwas tut, dann schickt das Zeug noch weiter in die Zukunft, wo die Technologie dann weiter fortgeschritten ist und es endgültig vernichtet werden kann.


    Es kam, wie es kommen musste. Dieses Ding, das der Lone Cyberman niemals hätte bekommen dürfen, wurde ihm, wie von mir erwartet, ziemlich schnell vom Doctor übergeben. Captain Jack hätte sich eben klarer ausdrücken müssen.


    Mit ein paar Abstrichen insgesamt von mir ein sehr gut. Und, ich werde es mir noch einmal ansehen müssen, hatte Graham eigentlich eine Toilette gefunden?


    Radioactive Man

    Werde ich heute Nacht schlafen können?

    Habe gestern angefangen "At Childhood's End" zu lesen. Es beginnt damit, dass Dorothy von ihren Alpträumen berichtet. Passend dazu kam dann die aktuelle Episode, ebenfalls über Alpträume.


    Was Ryan, Yaz und Graham für Ängste haben, wurde alles sehr stimmig dargestellt. Aber Nightmare Man und Dream Lord waren seinerzeit doch wesentlich überzeugender als Zellin und Rakaya. Schon bei den Dreharbeiten sahen die beiden Aliens aus wie Black und White Guardian. Chibnall will sich da nicht so genau festlegen. Eternal, Guardian, Toymaker ist bei ihm alles die gleiche Liga. Nun, jedenfalls konnte der Doctor solche Superwesen schon mehrfach besiegen. Und gerade bei Alpträumen wissen wir spätestens seit den Sarah Jane Adventures, dass sie durch Freundschaft überwunden werden können oder in diesem Fall, einfach deshalb, weil wir Menschen sind. Die eigentliche Heldin der Geschichte ist Tahira. Schade, dass man sich keine Mühe gemacht hat, zu zeigen, was aus ihr geworden ist. Deswegen von mir nur ein gut.


    Radioactive Man


    ps: selbstverständlich werde ich heute Nacht nicht schlafen können, denn ich muss unbedingt "At Childhood's End" weiterlesen.

    Plötzlich Plural,

    mehrere mögliche Erklärungen, das eine Timeless Child hat sich vermehrt, sodass es jetzt mehrere - mindestens zwei - Timeless Children sind. Oder es waren ursprünglich mehrere Timeless Children, die dann gestorben sind oder ihren Status/Titel verloren haben, sodass nur noch ein einziges Timeless Child übrig blieb. Oder der Master war zu sehr auf ein einziges Timeless Child fixiert und hat dadurch die Existenz der anderen Timeless Children übersehen. Oder Chibnall verwendet zwecks Irreführung absichtlich zwei gleichartige Begriffe, die aber zwei voneinander unabhängige Sachverhalte bezeichnen.


    Während der Prophet von Gallifrey Base weiter debunked wird, passt meine Theorie noch gut zu der zweiten Variante. Unter der Voraussetzung, dass die Darstellung des Todes von Gat ohne jeden Ansatz einer Regeneration kein Drehbuch- oder Produktionsfehler war, könnten wir es mit einer alternativen Zeitlinie zu tun haben, in der die Gründerväter - wegen Rassilons Ablehnung der Unsterblichkeit - die Time Lords nicht mit der Gabe der Regeneration ausgestattet haben. Es gibt nur noch eine Ausnahme davon, das Timeless Child, identisch mit dem Ruth-Doctor.


    Das schöne an so einem Story Arc ist, dass es bis zur endgültigen Auflösung immer wieder neue überraschende Wendungen gibt. Chibnall verspricht für das Finale dieser Staffel Antworten auf einige der Fragen. Das heißt, dass es Fragen gibt, die offen bleiben werden. Bis zu irgendeinem Special zum 60th Anniversary, wo sich entscheidet, welche der Zeitlinien sich durchsetzt und für die Zukunft der Serie dann wieder alles in alle Richtungen offen sein wird.


    Apropos Überraschungen. Wo es eine alternative Zeitlinie gibt, können auch noch mehr davon sein. Das wäre doch eine lustige Wendung, nicht dass es geschehen wird, aber es wäre lustig, wenn der Lone Cyberman ankommt und ebenfalls sagt: "I'm the Doctor."


    Die Spekulation über die Sea Devils für Episode 6 hat sich nicht erfüllt. Bleibt noch die Vorhersage des Mirror, dass in Episode 8 "scientist" Mary Shelley durch Cybermen zu ihrem Roman "Frankenstein" angeregt wird. Nun, Mary Shelley stimmt soweit, mal abgesehen davon, dass sie Schriftstellerin und nicht Wissenschaftlerin war. Und das mit Mary Shelley und den Cybermen gab es bereits als Audioplay bei Big Finish. Ein Zweiteiler mit ganz vielen Cybermen im Finale sollte außerdem reichen. Für die Episode mit Mary Shelley wird man sich also hoffentlich etwas anderes ausgedacht haben.


    Radioactive Man

    Ich habe mir mal diese Liste von Solus vorgenommem,

    also, warum campen die beiden Frauen inmitten der Abfälle?

    - Sie wollen für ihren Vlog authentisch über ihre Reiseerfahrungen berichten, einschließlich der weniger schönen Plätze. Gabriela konnte sich in diesem Punkt gegen Jamila durchsetzen.

    - Peru liegt in der Nähe des Äquators, wo die Sonne schnell untergeht und es dann stockfinster wird. Es war zu spät einen anderen Ort zu suchen.

    - Sie wollten am nächsten Tag in der Richtung weiter. Nochmal umzukehren, wäre ein Umweg gewesen.

    - Auf den Campingplatz, wo sie vorher waren, hatte es noch schlimmer ausgesehen.


    Warum kommt Gabriela so schnell über den Tod von Jamila hinweg?

    - Sie haben sich vor 5 Jahren über Social Media kennnengelernt und nur für gelegentliche Reisen eine Zweckgemeinschaft gebildet. Es bestand keine tiefere persönliche Bindung. Gabriela musste also nicht vor Trauer vergehen, sondern konnte sich darauf konzentrieren, den Tod von Jamila mit aufzuklären.


    Warum durfte Yaz allein in die gefährliche Fabrikhalle gehen?

    - Weil es in der Serie so üblich ist, dass Companions solche Missionen erfüllen.


    ...um das gar nicht mal so wichtige Ding zu holen?

    - Dieses Ding stellte die Verbindung zu den verschiedenen Standorten der Aliens her. Yaz konnte dadurch den Hinweis zur Enttarnung von Suki geben.


    Warum folgt Yaz dem Gasmasken-Alien?

    - Es handelt sich um einen Hazmat-Schutzanzug gegen Infektionen. Bei den Aliens, die von Jake mit dem erbeuteten Strahler erschossen wurden, sind keine giftigen Gase aus den Anzügen ausgetreten, Yaz konnte also von einer erdähnlichen Atmosphäre ausgehen.


    Warum brauchte man das Strandlabor?

    - Aus den selben Gründen, wie in den paar Hundert Episoden vorher. Der Doctor hält sich grundsätzlich dort auf, wo sich die Ereignisse entwickeln. Und, außer dem Sonic Screwdriver wird kein Gallifrey-Tech mitgenommen. Falls das im Trubel jemals verlorengeht und in die falschen Hände/Tentakel gerät, könnte es die Zeitlinie verändern. Deshalb benutzt der Doctor die vor Ort vorhandene Technologie. Doctor Who Basics.


    Radioactive Man

    "Ich sag dir nur ein Wort, ein einziges Wort, Plastik!"

    An dieses Zitat aus der "Reifeprüfung" musste ich denken und natürlich an den Song "Plastic People von den Mothers of Invention und vor allem an "Plastic Man" von den Kinks.


    Die Episode handelte also von den Plastikabfällen in den Weltmeeren und der gesamten Erde. Dieser schon vor Monaten kursierende Spoiler stimmte also. Die Spekulation, dass es dann auch um die Sea Devils gehen würde, stimmte nicht. Und die IMDB hatte zwar einige zutreffende Castinginformationen, darunter Matt Rohman vergangene Woche als Judoon, aber, dass er auch einen Sea Devil spielt, hatte dort jemand voreilig hinzugefügt.


    Mir hat gefallen, dass die Companions auf verschiedene Schauplätze aufgeteilt wurden. Madagaskar, Peru und Hongkong, neulich Australien und Kalifornien, das wurde übrigens alles gefilmt in Südafrika. Die Vögel, die umherkreisen, Leute, die verschwinden, das hat in der Tradition vieler ähnlicher Stories auf gute Weise Suspense-Stimmung erzeugt.


    Wir sind aber bei Doctor Who und nicht bei Hitchcock. Während bei ihm die "Vögel" nur dazu da sind, anzugreifen und dadurch Grusel zu erzeugen, wird hier nach einer Ursache gesucht und eine Lösung gefunden. Mir hätte es gefallen, wenn die Alien-Frau Suki in das Happy-End mit einbezogen worden wäre. Aber, sie hat Menschen absichtlich mit Praxeus infiziert, damit gehört sie zu den Schurken und musste sterben. Neulich in "Orphan 55" hatten Kane und Bella ebenfalls zu viele Verbrechen begangen, deshalb hatte das Drehbuch für sie ebenfalls eine Rettung à la Jake nicht vorgesehen. Um die unvermeidlichen Fragen einiger Fans vorwegzunehmen.


    Sehr schön fand ich auch den Reisevlog "Girls Roaming". Der Radiosender, für den ich arbeite hatte in den vergangenen Monaten eine Sendereihe "Libertaqua" von drei Schülerinnen aus Hannover, die in einem Umweltprojekt um die Welt reisen und über die Probleme der Wasserversorgung in den unterschiedlichen Ländern berichtet haben.


    Von mir für die Episode ein sehr gut.


    Radioactive Man



    He's got plastic flowers growing up the walls,

    He eats plastic food with a plastic knife and fork,

    He likes plastic cups and saucers 'cause they never break,

    And he likes to lick his gravy off a plastic plate.


    Plastic man got no brain,

    Plastic man don't feel no pain,

    Plastic people look the same,

    Yeah, yeah, yeah.

    Der tanzende Arzt,

    netter Versuch, der Sonic Screwdriver hat sie als „Gallifreyan“ identifiziert, nicht als Time Lord, Posts 42 und 52. Leider hast Du übersehen, dass der Jodie-Doctor zu Gat sagt:


    "Check my mind, one Time Lord to another."


    Gat ist also Time Lord und regeneriert nicht. Wenn das kein Drehbuch- oder Produktionsfehler sein soll, dann kommt sie von einer alternativen Zeitlinie von Gallifrey, wo die Time Lords nicht regenerieren können. Der Ruth-Doctor ist dort dann das einzige Wesen von Gallifrey, das - als das Timeless Child - die Fähigkeit zur Regeneration besitzt, vermutlich als Kind in einen Topf voller Artron-Energie gefallen. Der Master ist dahinter gekommen, dass die Gründerväter ihm die Möglichkeit für ein verlängertes Leben vorenthalten haben und zerstört daraufhin Gallifrey. Sein Hass auf den Doctor, der über die Gabe verfügt, wird umso größer.


    In der Serie ist etabliert, dass die Time Lords sich gegen die Unsterblichkeit entschieden haben, damit in ihrer Gesellschaft weiterhin Fortschritt möglich ist, "The Five Doctors". Diese Entscheidung fällt aber auch in die Zeit des Bruchs mit der Sisterhood, war also vielleicht nicht so ganz freiwillig. Rassilon hat dann in einer Variante der Geschichte als Ausgleich für die verlorene Unsterblichkeit die Regeneration erfunden und dies als große Errungenschaft dargestellt.


    Es gibt eine weitere Variante der Story, wo dann noch der Fluch der Pythia hinzukommt, der durch die Looms kompensiert wurde. Und noch eine Variante handelt von Patience, der ehemaligen Frau von Omega und späteren Geliebten des Doctors. Sie ist die letzte der ursprünglich unsterblichen Gallifreyaner. Sie hat die gesamten 2 Millionen Jahre der Time Lord History miterlebt. Für Chibnall sicher eine Vorlage für sein Timeless Child.


    Da die Vergangenheit von Gallifrey immer wieder geändert wird, sind auch die Details aus der Zeit der Gründerväter im Fluss. Die Zukunft von "Orphan 55" steht an der Schwelle wahr zu werden. Eine Allianz aus der Zukunft schickt irgend etwas zurück, weil deren Vergangenheit sich in ein Cybermen-Imperium zu verwandeln droht. Und es zeigt sich ein alternatives Gallifrey mit einem konkurrierenden Doctor. Wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden, dann werden diese alternativen Zeitlinien dominant werden und die bisherige Realität ersetzen.


    Es passt noch nicht alles, aber das wäre dann doch schonmal das Grundkonzept für eine brauchbare Theorie. Der entscheidende Punkt ist, dass es nicht darum geht, über was die Gründerväter auf dem uns bekannten Gallifrey so sehr gelogen haben könnten, dass der Master derart ausrastet. Es handelt sich um ein alternatives Gallifrey und es reicht, wenn dort die Gründerväter über etwas gelogen haben, was nur in ihrer alternativen Welt besteht.


    Ein Einwand lässt sich unmittelbar ausräumen. Warum besitzt der Jodie-Doctor eine Erinnerung an das Timeless Child, obwohl es aus einer alternativen Zeitlinie stammt? Das Gedächtnis von Time Lords umfasst auch alternative Zeitlinien.


    Bei Moffat hatten die Cracks Ereignisse aus dem Universum gelöscht. Hier bei Chibnall kommt es mir so vor, als ob durch irgendeinen noch unbekannten Effekt Ereignisse ins Universum eingefügt werden.


    Radioactive Man

    Zu den "Leaks" auf Gallifrey Base habe ich diesen sehr schönen Kommentar gefunden:

    "Those spoiler leaks on GB are always a mix of actual spoilers and made up stuff. It’s either production team putting out a mix to catch the people leaking (by telling certain people things a mix of fact and fiction about plot - not a new thing), or someone got a partial and made stuff up to mess with people to get a reaction."


    Radioactive Man

    Eine Kleinigkeit, die mir aufgefallen ist,

    Ruth-Doctor, Lee und Gat haben alle in der selben Organisation gedient. Lee hatte die gleiche Ausbildung wie Gat. Heißt das, dass Lee ebenfalls Time Lord ist? Lee wird erschossen und zeigt keine Anzeichen einer Regeneration. Also ist er vermutlich kein Time Lord.


    Aber dann wird auch Gat erschossen und sie zeigt ebenfalls keine Anzeichen einer Regeneration. Drehbuchfehler? Oder Hinweis darauf, dass bei dieser Version von Gallifrey irgend etwas nicht stimmt?


    Radioactive Man

    Pascal,

    nein, ich unterstellle nicht Dir, wo Du irgendwelche Informationen her hast, sondern ich sprach von den Spekulationen auf Gallifrey Base. Und dieser spezielle User und dessen Posts sind auch dort, wo ich solche Dinge verfolge, bereits vor einiger Zeit herumgegangen. Ich sehe bislang nur, dass derjenige die allgemeinen Leaks und Spoiler verwertet hat. CV von Sacha Dhawan, wodurch auf den Master geschlossen wurde, und dieses Bild von Ruth's Tardis. Und wie das so üblich ist, hat dieser Typ da seine ganz privaten Theorien hinzugefügt. Wie wir jetzt sehen konnten, handelt es sich bei Ruth ja gerade nicht um einen pre-Hartnell Doctor, sondern sie verfügt bereits über eine Tardis mit dem Aussehen der Police Box.


    Chibnall hat für den Ruth-Doctor ein anderes Universum ausgeschlossen. Fein. Was ist mit anderen Zeitlinien und alternativen Realitäten? Vielleicht ist ja statt dessen der Jodie-Doctor aus dem anderen Universum? Und natürlich braucht man das alles nicht. Der War Doctor wurde ja auch irgendwo mittendrin eingefügt, ohne dass Matt Smith zunächst von ihm wusste. Und, da am Ende des Story Arc Gallifrey wieder auferstehen wird, kann der Ruth Doctor selbstverständlich auch aus der Zukunft stammen. Die Erinnerungslücken wären dann nicht ungewöhnlicher als beim War Doctor.


    Radioactive Man

    Pascal,

    soweit ich die Story kenne, befand sich vor einiger Zeit irgendwo auf Twitter kurzfristig das Bild einer klassischen Tardis, hatte ich übrigens in Post 370 für Episode 5 angekündigt. Dieses Bild war mit "Ruth's Tardis" o.ä beschriftet. Das ist also der Ursprung all dieser Spekulationen auf Gallifrey Base. Bislang ist weder Ruth noch Jodie "pre-Hartnell". Das ist eine private Theorie, die auf Gallifrey Base hinzugefügt wurde. Schließt nicht aus, dass es eintrifft, ist aber eher unwahrscheinlich.


    Und das "Who else is returning?" bezog sich ja offensichtlich nicht auf Ruth, die nicht zurückgekehrt ist, sondern ihren ersten Auftritt hatte, es war stattdessen Captain Jack.


    Ein paar Parameter für den Story Arc wurden jetzt gesetzt. Was machen wir daraus? Nun, ich hoffe, dass Chibnall das hinkriegt, was Moffat verpasst hat. Nach "Day of the Doctor" wäre es ein guter Story Arc gewesen, wenn der Doctor sich auf eine Schnitzeljagd nach Gallifrey begibt. Wenn nacheinander Hinweise vom Master/Missy, Captain Jack oder der Sisterhood, von mysteriösen Figuren wie dem "lone cyberman" usw. gekommen wären und der Doctor ernsthaft gesucht hätte. Moffat wollte das nicht. Jetzt kann Chibnall zeigen, ob er es besser macht.


    Ein falsches Gallifrey, ein falscher Doctor, eher eine alternative Version von Gallifrey und vom Doctor. Ich halte eine Aufspaltung der Zeitlinie für plausibel, kann mir aber auch noch einige andere Varianten Vorstellen, beispielsweise eine Manipulation der Matrix.


    Radioactive Man

    So-Gmo-Lto-Ksho,

    mit den Judoon kann man nichts falsch machen, das funktioniert immer. Für den Teil der Episode also sehr gut, auch wenn ich gehofft hätte, dass Marcia mit den Stricknadeln oder All Ears Allan die bedeutenderen Rollen bekommen hätten, statt Lee und Ruth.


    Auf den galaktischen Windbeutel hätte ich gern verzichtet, aber es hat ja den Vorteil, dass die Frage nach seiner Wiederkehr dann erst mal für eine Weile erledigt ist. Und, irgend jemand musste ja eine Nachricht von der Kategorie "You are not alone" oder "He will knock four times" überbringen, immer in einer Form, die das Wesentliche auslässt, damit es erst dann verstanden werden kann, wenn es sowieso schon zu spät ist. Und natürlich musste Captain Jack in der Episode die Companions beschäftigen, damit Doctor und Ruth zwischendurch private Dinge klären konnten.


    Gestern beim Quiz hatte ich die Episode bereits parallel ohne Ton gesehen. Dabei war mir aufgefallen, dass über weite Strecken nur geredet wird, ohne dass dabei etwas passiert. Ich war also gespannt, ob das, was da beredet wurde tatsächlich derart brisant ist. Außerdem hatte ich all die sensationellen Enthüllungen bereits vorher in einem Real Whovians Cast gehört, bevor ich dann zwecks weiterer Spoilervermeidung abgeschaltet hatte. Es blieb für mich vor allem die Frage, ob mit Ruth als doppeltem Doctor dann tatsächlich der Worst Case aus den Spekulationen eingetroffen ist.


    Wurde zuviel geredet? Trotz gewisser Längen im zweiten Teil der Episode, nein. Ich fand es spannend gemacht, obwohl ich das Ergebnis inzwischen ja bereits kannte. Und die Spekulationen von Gallifrey Base wurden meiner Ansicht nach nicht bestätigt. Im Moment spricht alles für eine Aufspaltung der Zeitlinie. Und nach wie vor steht meine Aussage, dass alles, was wir jetzt über die Vergangenheit des Doctors und von Gallifrey erfahren werden, ausschließlich für diesen Story Arc gilt und danach wieder neu interpretiert werden kann.


    Nachdem Jodie Whittaker in ihrem ersten Reveal Clip ausgerechnet an der Stelle gezeigt wurde, wo Missy gestorben war, hatte ich die Idee, dass Missy regeneriert und nach Gedächtnisverlust glaubt, sie sei der Doctor, und ihrer Tardis das Aussehen eine Police Box gibt. Ich hatte so eine Entwicklung für zu kompliziert für die TV-Serie gehalten. Und jetzt kommt Chibnall tatsächlich mit einer ähnlichen Story von einem doppelten Doctor.


    Wenn Chibnall in gleicher Weise weitermacht, dann ist der "lone cyberman" der Brigadier. Und selbstverständlich wird er genau das bekommen, was ihm niemals und auf gar keinen Fall ausgehändigt werden darf. Erinnert sehr an die vergeblichen Versuche der Silence, den Doctor daran zu hindern, Trenzalore zu erreichen.


    Auch wenn die Orakelsprüche bei mir keine Wirkung haben, gähn, bekommt die Episode dann von mir ingesamt ein sehr gut.


    Radioactive Man

    time & space,

    ja, und die Queen dann eben direkt auf der Erde zu töten, war natürlich außerhalb der gedanklichen Reichweite, deshalb musste sie unbedingt auf ihr Schiff zurück teleportiert werden.


    Queen Skithra in ihrer grenzenlosen Selbstüberschätzung über die Menschen: "Oh, you really are fragile creatures, aren't you?"


    Und dann sieht man, wie einer dieser Skorpione durch eine simple Pistolenkugel von Edisons Waffe zerplatzt. Das hätte dann sicher auch für die Queen gereicht. Wäre alles etwas deutlicher gewesen, wenn man klar gesagt hätte, dass es nicht darum geht, Queen Skithra umzubringen, sondern man sie lediglich von der Erde vertreiben will. Dann ergibt es nämlich Sinn, dass sie sich auf dem Schiff befinden muss.


    Radioactive Man

    Endlich geschafft, es nochmal zu sehen,

    ja, eine Episode, die sehr viel Spaß macht. In den USA gibt es allerdings Fans, die meinen, Edison sei zu negativ dargestellt worden, schließlich lernt man dort in der Schule, was für ein großartiger Erfinder der war. Aber was beklagen die sich? Edison wird als tüchtiger Geschäftsmann gezeigt, der Dinge umsetzen kann. Das müsste bei denen da drüben doch als Ideal gelten.


    Auf der anderen Seite steht die Frage, ob Tesla eventuell zu positiv dargestellt wurde. Jein. Derart verkantete Genies gehören als Querdenker zum wissenschaftlichen Fortschritt dazu. Solche Leute sind fanatisch genug, aussichtslose Ideen solange zu verfolgen, bis etwas dabei herauskommt. Manchmal. Letztlich handelt es sich um Psychopathen, deren Wahnvorstellungen nur zufällig mit einzelnen, bislang unbekannten Aspekten der Natur übereinstimmen. Meistens jagen sie ihr Leben lang nur aussichtslosen Hirngespinsten hinterher. Wahre Wissenschaft beginnt auf die Weise, zu der Kepler sich durchgerungen hat. Man muss bereit sein, falsche Ideen aufzugeben und die tatsächlichen Eigenschaften der Natur zum Ausgangspunkt zu nehmen. Allerdings befinden wir uns hier in der Science Fiction und da ist jede hinreichend entwickelte Technologie in der Lage, den Wardenclyffe Tower zum Funktionieren zu bringen.


    Tesla wird von einer aufgebrachten Menge als "foreign lunatic" bezeichnet. Das Sendedatum war der Welttag der Migranten und Flüchtlinge. Wie bei "Punjab" und dem Poppy-Day hat man einen Zusammenhang zwischen Details der Episode und einem dazu passenden Gedenktag hergestellt.


    Ein paar Sachen habe ich immer noch nicht mitgekriegt. Wie sind Doctor und Tesla auf diesen Zug gekommen? Vermutlich gibt es einen Bahnhof, wo sie ganz normal eingestiegen sind. Warum musste die Queen der Skithra sich auf dem Schiff befinden, damit der Blitz von dem Turm abgestrahlt werden konnte? Vielleicht wird dieser Energiestrahl aus dem Schwanz der Queen als Gegenpol gebraucht. Aber, was mich wirklich irritiert, müsste das "Police Public Call Box" im Inneren der Tardis nicht seitenverkehrt zu lesen sein? War das in Staffel 11 auch schon so? Unterliege ich gerade dem Mandela-Effekt?


    Radioactive Man


    @Nikokio,

    vor ein paar Wochen habe ich das Buch Star Tales gelesen. Da beklagen sich die Companions über das Name Dropping des Doctors in Staffel 11. Darauf bekommen sie ein paar weitere Geschichten über Begegnungen des Doctors mit berühmten Leuten zu hören und dürfen sogar selbst ein paar Prominente treffen. Es ist neben Elvis, Einstein und Houdini auch die von Dir jetzt mehrfach genannte Amelia Earhart.

    Vorsicht Spoiler,

    im neuen Trailer haben wir Ritu Arya in der Rolle der Gat, vermutlich Kommandantin der Schattenproklamation. Dann wäre da Neil Stuke als Lee Clayton, Ehemann von Ruth Clayton, die in Gloucester Führungen veranstaltet. Ein "Fugitive" ist von den Dreharbeiten her bekannt, es handelt sich um Marcia mit den Stricknadeln, gespielt von Julia Foster. Erinnert mich sehr an die Alien-Frau in "Smith & Jones", die ihren eigenen Strohhalm dabei hatte. Aber manchmal ist eine Stricknadel einfach nur eine Stricknadel. Oder?


    Die Frau neben Yaz wird gespielt von Lili Miller. Für Episode 8 gibt es Spekulationen, dass Mary Shelley dort durch Cybermen zu ihrem Roman "Frankenstein" inspiriert wird. Es existiert allerdings bereits eine Story von Big Finish, wo das passiert, also eine Neuinterpretation/Nacherzählung oder rechnen wir lieber mit etwas völlig anderem.


    Über den Fiesling, der von Ian Gelder gespielt wird, ist leider noch gar nichts bekannt.


    Der Cyberman aus den bisherigen Trailern wird Episode 8 zugeschrieben. Es gibt dann aber in den Episoden 9 und/oder 10 ebenfalls Cybermen mit einem deutlich anderen Design, nämlich wie Ritter im Mittelalter plus Druiden. Außerdem kennen wir von den Dreharbeiten noch Figuren, die aussehen wie Black & White Guardian. Also eine Fülle von Optionen für den Story Arc. Speziell bei den Cybermen wäre auch ein weiterer Auftritt von Daniel Barton und den Kasaavin denkbar.


    Radioactive Man


    Bilder: Gat, Lee Clyton, Ruth Clayton, Marcia, Lili Miller, Ian Gelder

    Elektrisierend,

    eine gelungene Darstellung der beiden Querköpfe Tesla und Edison. Die historischen Details, die ich mir vorher über Wardenclyffe und die Signale vom Mars im Internet angesehen hatte, sind in der Episode umgesetzt worden. Und natürlich kam auch der Gag mit AC/DC. Danke Graham.


    Die Aliens hatten diesmal sogar eine durchdachte Motivation. Geklaute Technik, die repariert werden muss. Die High-Tech Planeten in unserer Galaxis sind zu gut geschützt, also versucht man es auf der Erde. Tesla ist eventuell intelligent genug für den Job. Falls es mit ihm nicht klappt, zieht man woanderns hin. Und, so bleiben wir auch bei den moralischen Standards von Doctor Who, das Raumschiff wurde nicht abgeschossen, sondern fliegt mit letzter Kraft davon. Auch die Skorpione wurden rechtzeitig von der Erde zurückmaterialisiert.


    Eine sehr gute Episode zur Unterhaltung. Wenn man danach in die Realität zurückkehrt, weiß man natürlich, dass der drahtlose Zugang zu Informationen etwas anderes ist als die drahtlose Energieversorgung, an die Tesla glaubte. Das war der Punkt, wo er vom Wissenschaftler zum Esoteriker abdriftete. Und man sollte auch bedenken, dass all die Kraftwerke, die in den etwas über Hundert Jahren Elektrifizierung gebaut wurden, jetzt möglichst schnell stillgelegt werden müssen, um das Klima unseres Planeten zu retten.


    Radioactive Man


    ps: in New York wurden noch bis 2007 einige Fahrstühle mit Gleichstrom von der Consolidated Edison Gesellschaft betrieben

    Solus,

    immerhin ist "Serial Mom" ein Kultfilm. Dort wurde eine Nachbarin umgebracht, weil sie den Abfall nicht getrent hatte.


    Mario,

    sende bitte Deine Smileys direkt an Gallifrey Base, wo solche Theorien herkommen.


    Beispielsweise dieser Müll hier. Alle Jahre wieder stolpern Fans über das Gehirn von Morbius und spekulieren über vergessene Regenerationen des Doctors vor William Hartnell. Diesmal soll der vorgelagerte Regenerationszyklus aus auschließlich weiblichen Inkarnationen bestehen und die erste davon hatte den Namen Ruth. Passt alles glücklicherweise nicht zum Timeless Child. Ist eben typisch für Gallifrey Base.


    Etwas seriöser ist die Theorie, dass Doctor und Master Brüder sind und sie noch eine Schwester haben, die ihnen von den Gründervätern weggenommen und aus dem Gedächtnis gelöscht wurde. Ist allerdings viel zu sehr Sherlock.


    Bei allen Theorien muss man bedenken, dass es einen Fixpunkt gibt. Gallifrey und die Time Lords wurden nicht aus der Serie herausgeschrieben sondern existerien weiterhin. In erster Näherung kann man sich also vorstellen, dass der Master mit dem MOMENT herumgespielt hat und zur Strafe jetzt glauben soll, dass er Gallifrey zerstört hat. Stattdessen sind aber alle Inkarnationen des Masters mit ihren Tardissen um Gallifrey herumgeflogen und haben ein Deep Level Perception Filter gewebt, durch das jeder, der dort landet, den Eindruck einer völligen Vernichtung bekommt.


    Chibnall wird sich irgendeine ähnliche Story ausgedacht haben. Damit die Täuschung funktioniert, werden alle Informationen, die wir nach und nach über das Timeless Child erhalten, zunächst die Version aus der Videobotschaft des Masters unterstützen. Erst in einem Special zum 60th Anniversary wird dann gezeigt, dass auf Gallifrey alle wohlauf sind.


    Und die neuste Spekulation: im Finale von Staffel 12 wird Jodie Whittaker in einer Doppelrolle zu sehen sein.


    Radioactive Man

    "Something is coming for me",

    eine Bedrohung für den Doctor, die im Laufe der Staffel auf uns zukommen wird. Erste Gelegenheit, das zu konkretisieren, besteht in Episode 5 mit den Judoon. Da ist Chibnall nämlich möglicherweise Co-Autor und es soll möglicherweise eine Szene geben mit einem "original-design TARDIS interior". Eine einfache Rückblende oder richtet sich die Bedrohung auch gegen frühere Inkarnationen des Doctors?


    Nach den ersten Andeutungen über Chibnalls Story Arc kamen die üblichen Spekulationen. Das Timeless Child ist Susan. Ja, ganz bestimmt. Und es wird der gleiche Fehler gemacht wie beim War Doctor. Der hatte angeblich etwas derart schreckliches getan, dass er den Namen Doctor nicht verdiente. Es stellte sich dann heraus, dass der War Doctor Gallifrey eben nicht zerstört und auch sonst nichts Schlimmes angestellt hatte. Es handelte sich lediglich um die vom MOMENT verhängte Strafe, es glauben zu müssen.


    Diesmal wird spekuliert, dass die Gründerväter von Gallifrey dem Timeless Child etwas so unsagbar Schreckliches angetan haben, dass selbst der Master es für so schlimm hält, dass er Gallifrey daraufhin zerstört. Rassilon und Omega haben z.B. die Fähigkeit der Time Lords zur Regeneration oder zur Zeitreise vom Timeless Child gestohlen.


    Na und. In der Geschichte der Serie gab es bereits etliche Perversionen der Time Lord Society. Es ist sinnlos, das noch steigern zu wollen, um etwas zu finden, das sogar dem Master zuviel ist. Es wird nichts davon sein.


    Eine alternative Zeitlinie, die vortäuschen soll, Gallifrey sei zerstört. Ein manipuliertes Gedächtnis, in das die Erinnerung an ein Timeless Child eingepflanzt wurde. Chibnall hat viele Richtungen, in die er seinen Story Arc wenden kann. Die interessanteste, aber sicher auch umstrittenste Option wäre, wenn Chibnall eine Variation von "Lungbarrow" in die TV-Serie einführen würde. Mit den Looms, dem Fluch der Pythia und mit einem Kind, das dann trotzdem wieder auf herkömmliche Weise geboren wird. Aber nach all den Erfahrungen mit Moffats Story Arcs habe ich erhebliche Zweifel daran.


    Radioactive Man