Beiträge von Radioactiveman

    Hier wurde zwischendurch gefragt,

    warum der Doctor seinerzeit eine Tardis gestohlen hat und von Gallifrey abgehauen ist. Moffat hatte dazu - ebenfalls gegen jeden Kanon - die Legende vom Hybrid erfunden. Das galt ausschließlich für den Story Arc von Staffel 9 und kann von anderen Autoren jederzeit wieder völlig anders erzählt werden.


    Man sollte also bedenken, dass die Enthüllungen dieser Episode ebenfalls Teil eines Story Arc sind und ausschließlich in dessen Zusammenhang gelten. Es wird darauf ankommen, wie es weitergeht. Chibnall wird all die Probleme mit dem Kanon kennen, die hier genannt wurden. Er wird Lösungen dafür präsentieren oder er kann alles noch schlimmer machen.


    Noch schlimmer hieße, er nennt demnächst den wahren Namen des Doctors und stellt uns die Eltern von Susan vor. Damit wäre dann das Mysterium der Vergangenheit des Doctors, was eine wesentliche Grundlage der Serie ist, vollends zerstört.


    Chibnall wird es eher so halten wie beim Other. Der war nur eine Legende, von der man von vornherein nicht annehmen durfte, dass sie wahrheitsgetreu überliefert wurde. Dementsprechend war der Other wahlweise ein Fremder, der nicht von Gallifrey stammte, oder ein Doctor aus der Zukunft, der die Rolle eines Beraters von Rassilon einnahm, oder das Kind von Leela und Andred (Menschennachfahrin und Time Lord), das in die Vergangenheit gelangte und dort zum Other wurde. Übrigens hat The Other seine DNA im Loom verteilt und wurde dadurch zum Bestandteil aller Time Lords wie jetzt das Timeless Child. Der Master hätte schon damals deswegen ausrasten können.


    Indem wir ausschließlich durch die Matrix die Vorgeschichte des Timeless Child erfahren, erfüllt Chibnall das gleiche Kriterium wie beim Other. Es ist eine Quelle, die bereits vorher (vom Valeyard) manipuliert wurde, wir müssen also von vornherein annehmen, dass es sich nicht um eine wahrheitsgetreue Überlieferung handelt.


    Wie kann der Story Arc aufgelöst werden? Irgendwelche Überwesen auf der anderen Seite des Gateway sind eine Option. Etwas einfacher und ganz in der Tradition der Moffat-Loops wäre, wenn der Jodie-Doctor, vorzugsweise der Ruth-Doctor, im 60th Anniversary Special in ein Kind regeneriert, durch ein Gateway geht und dann von Tecteun gefunden wird.


    In Anlehnung an Leela und Andred gibt es auch die Variante, dass Yaz nach ihrem Techtelmechtel mit dem Master schwanger ist und ihr Kind dann zu dem Timeless Child wird.


    Eine Fülle von Optionen. Kann genauso interessant werden wie die Geschichten vom Other. Also sollte man sich bei aller berechtigten Kritik darauf einlassen und Spaß daran haben, solange es passiert.


    Radioactive Man

    Wie kann es eine gemeinsame Kindheit von Doctor und Master geben?

    Die Episode enthält keinen Hinweis, dass die Division über eine Methode verfügt, das Timeless Child von dem Körper eines Erwachsenen in den Körper eines Kindes regenerieren zu lassen. Trotz der üblichen Verjüngung bei der Regeneration kennen wir auch kein Beispiel, ob so etwas in dieser Form überhaupt möglich wäre. Sonst bräuchte die Division beim Doctor tatsächlich nur so lange Regenerationen zu triggern, bis ein Baby herauskommt. Bislang geht sowas in der Serie jedoch nicht.


    "Did they force me back into becoming a child?", das ist eine berechtigte Frage des Jodie-Doctors, die unbeantwortet bleibt. Und, solange es darauf keine Antwort gibt und da es auch nicht mein Job ist, Chibnalls Hausaufgaben zu machen, stelle ich deshalb fest, dass es sich um ein massives Plothole handelt.


    The Other entspricht ungefähr der Vorgeschichte des Timeless Child. The Other hat sich dann aber in die Looms integriert und wurde erst Millionen Jahre später als der Doctor daraus reinkarniert. Der Hartnell-Doctor war in dieser Version der Geschichte von Gallifrey deshalb der erste Doctor. Ohne Logikprobleme. Eine großartige Story. Die Art, wie Chibnall das übernimmt, ist leider völlig unausgegoren.


    Eine andere Variante war Patience als letzte der ursprünglich unsterblichen Gallifreyaner. Sie hatte - wie jetzt das Timeless Child - die gesamte Zeitspanne von der Gründung der Time Lord Society bis zur Gegenwart erlebt. Es waren insgesamt 2 Millionen Jahre. Wenn man das als Anhaltspunkt nimmt, dann hätte man für das Timeless Child inzwischen 1000 Zyklen mit je 13 Inkarnationen. 1000 erste Doctoren, in denen die Division Fernweh geweckt hat, damit sie eine Tardis stehlen und damit Gallifrey verlassen. 1000 erste Doctoren, die immer wieder in den paar Jahrzehnten auf der Erde landen, wo die blaue Police Box im Einsatz war, damit der Chameleon Circuit immer wieder deren Form annehmen und darin stecken bleiben konnte.


    Und es ist ein gigantischer Aufwand für die Division. Überall müssen Spuren verwischt, Dokumente gefälscht und Gedächtnisse gelöscht werden. Vor allem auf der Erde, wo sich die Doctoren drängeln, wird es kaum möglich sein, zu verhindern, dass Aufzeichnungen über Doctoren aus unterschiedlichen Zyklen sich vermischen und dann beispielsweise bei einem Besuch eines der Doctoren bei Unit die falsche Galerie von Bildern an der Wand hängt. Auch Wesen wie Davros würden die Existenz mehrerer Zyklen mitbekommen und - da die Geheimhaltungspolitik der Division für sie keine Bedeutung hat - irgendwann mit ihrem Wissen vor dem Doctor angeben.


    Liz Ten ist immer wieder hinter das Geheimnis mit dem Sternenwal gekommen und dann wurde die dafür vorgesehene Prozedur der Gedächtnislöschung durchgeführt. Die Division wird beim Doctor auch auf alle Situationen vorbereitet sein. Und, zu 1000 ersten Doctoren gehören auch jeweils 1000 letzte Doctoren, die von der Division rechtzeitig vor deren Regeneration eingefangen werden müssen, um bei ihnen unter kontrollierten Bedingungen einen neuen Zyklus zu starten.


    Beim Ruth-Doctor gab es vielleicht Gründe, vorzeitig das Protokoll für einen neuen Zyklus in Gang zu setzen. Das würde erklären, warum sie von der Division gesucht wird. Es erklärt jedoch immer noch nicht, warum Gat auf den Ruth-Doctor geschossen hat. Nach dem gegenwärtigen Stand der Kenntnisse bleibt also auch das ein massives Plothole.


    Chibnall mag seine Enthüllung für derart sensationell halten, dass Logik nicht weiter zählt. Und natürlich stehen solche Neudefinitionen - zu denen er als Showrunner das Recht hat - immer zwangsläufig im Widerspruch zu dem, was vorher in der Serie galt. Man könnte daher den Standpunkt einnehmen, dass man das dann einfach hinnehmen muss. Allerdings braucht man das nicht, denn bei früheren Gelegenheiten wurden bereits Meta-Erklärungen geschaffen, die man jetzt auch in diesem Fall heranziehen kann.


    Time can be rewritten. In der Serie wurde beispielsweise das Universum zerstört und neu aufgebaut und die Daleks sind im Time War weit in die Vergangenheit gegangen, um die Evolution auf Gallifrey zu beeinflussen. Die Zeitlinie wurde immer wieder umgeschrieben. Und, bei einer dieser Veränderungen wurde dann eben jetzt das Timeless Child hinzugefügt. Eine neue Zeitlinie, die aufploppt und sich entfaltet. Eine Zeitlinie, die vielleicht noch nicht vollständig entwickelt ist und deshalb ihre eigene Logik noch nicht durchgehend etablieren konnte.


    Die Episode enthält sogar eine direkte Option für die Entstehung der Zeitlinie mit dem Timeless Child, nämlich genau so, wie ich es bereits vorher beschrieben hatte. Der Jodie-Doctor flutet die Matrix mit all ihren Erinnerungen. Zu den Erinnerungen gehört aber auch das, was sie gerade über das Timeless Child erfahren hat. Und so gelangen diese Erinnerungen in die Matrix, damit der Master sie dort vorfinden konnte. Wir kennen das von "The Lodger", wo Amy die Adresse von Craig auf einen Zettel schreibt, die ihr der Doctor diktiert, nachdem er sie auf diesem Zettel gelesen hat. Und auch das ist eine der Eigenschaften der Matrix, was man in ihr verändert, kann in die Realität gelangen und verändert diese entsprechend.


    Die magische Adresse in "The Lodger" hatte den Zweck, dass der Doctor die exotische Tardis in der oberen Etage finden konnte. Die Erinnerungen an das Timeless Child sind Hinweise auf irgendeine Bedrohung, die in der anderen Dimension hinter dem Gateway lauert. Oder auf wie auch immer geartete Eltern, die es zu finden gilt. Oder Geschwister. Für den Plural "Timeless Children" gibt es zwar eine ganze Reihe von Erklärungen, die wir uns dazudenken können, aber bislang keine, die uns offiziell mitgeteilt worden wäre.


    Wir haben die Auswahl. Das klassische Märchen, wo das Königspaar das Thronfolgerkind vor dem bösen Zauberer verstecken muss und es deshalb von Bettlern finden und aufziehen lässt. Oder Science Fiction, wo höherdimensionale Wesen ihren Nachwuchs vor noch höherdimensionaleren Mächten verstecken müssen und deshalb in der Zeitlinie des Doctors unterbringen. Moffat hätte beides gleichzeitig geschafft. Bei Chibnall müssen wir abwarten.


    Zum Ende des Story Arc bekommen die zeitlosen Eltern sicher ihr zeitloses Kind zurück. Zum Dank für die Beherbergung wird Gallifrey wieder hergestellt. Die Zeitlinie mit dem Timeless Child enthält zuviel zu gefährliches Wissen für unser Universum und wird deshalb gelöscht. Was bleibt, ist der gegenwärtige Zyklus des Doctors, der mit Hartnell beginnt. Oder was sonst für die Fortsetzung der Serie dann entschieden wird.


    Radioactive Man


    ps: das hier fand ich sehr treffend->

    "Congratulations, Chibnall. You fixed Brain of Morbius. But in the process you made a whole lot of other episodes make a lot less sense, so now somebody is going to have to fix those."


    "Ultimately, it will turn out that everyone in the Universe is actually The Doctor, living various lives under cover with their memories hidden from themself / wiped by their superiors in the Division who are also The Doctor."


    "EXTREMIS SIMULATION #2 400 001 COMPLETED. RESULT: DOCTOR CONTAINED.

    BEGINNING EXTREMIS SIMULATION #2 400 002"


    "Making such a drastic change to a character's backstory, and then having the character face the camera and say, 'Oh, actually this doesn't even matter. It doesn't change anything.' So then, Chibnall. What was the point?"


    "If The Doctor isn't from Gallifrey why does he have two hearts?"

    Jefferson Hope,

    die ursprüngliche Intention war, dass es sich um ganz reguläre frühere Inkarnationen des Doctors handelt, an die er sich auch erinnern kann. Deshalb keine erstaunte Reaktion beim Doctor. Zu dem Zeitpunkt gab es in der Serie noch kein Regenerationslimit und es gab noch keine Andeutungen über eine Freundschaft von Master und Doctor in deren Kindheit. Man hat sich damals dann aus guten Gründen gegen die früheren Inkarnationen entschieden und stattdessen die Sache mit den 12 Regenerationen ausgestaltet. Bis hin zu den Extra-Regenerationen in "Time of the Doctor". Wenn Chibnall das umkrempeln will, dann geht das eben nur mit der Brechstange. Dabei ist er natürlich schlau genug, zu vielem nur Andeutungen zu machen und letztlich in alle Richtungen offen zu lassen.


    Es ist der Jodie-Doctor, der im Selbstgespräch mit einem virtuellen Ruth-Doctor davon ausgeht, dass es sich bei ihr um eine frühere Inkarnation handeln muss. Falls das doch zu sehr auf Widersprüche führt, dann hat der Jodie-Doctor sich eben geirrt.


    Und es bleibt den Zuschauern überlassen, ob die Übernahme der Szene von "Brain of Morbius" in dieser Episode die früheren Inkarnationen darstellt oder einfach nur Teil der Datenflut sein soll, die die Matrix zum Überlauf bringt. Wie ich schon sagte, Chibnall soll seinen Spaß haben und er darf als Showrunner die Zeitlinie von Gallifrey neu definieren. Aber man muss deshalb noch lange nicht alle Logiklöcher, die sich daraus ergeben, unterstützen.


    Radioactive Man

    Wenn man "Lunbarrow" zur Grundlage nimmt,

    dann ist der achtjährige Master von "Sound of Drums" ein Produktionsfehler, ebenso die Babywiege des Doctors von "A Good Man Goes to War". Spätestens durch die 2,4 Milliarden Kinder in "Day of the Doctor" wurde dann aber offensichtlich, dass es tatsächlich die Absicht von RTD und Moffat war, Gallifrey und seine Bewohner in dieser Weise darzustellen. Es war eben ihre Version von Gallifrey, die aktuelle Zeitlinie, durch die frühere Versionen der Zeitlinie ausgelöscht oder zu alternativen Zeitlinien umdefiniert wurden.


    Chibnall hat als neuer Showrunner die Befugnis, ebenfalls die Zeitlinie von Gallifrey neu zu definieren. Die Schwierigkeit besteht darin, dass uns zunächst einmal ein zerstörtes Fake-Gallifrey vorgeführt wird. Ein nicht zerstörtes Gallifrey wird irgendwann in die Serie zurückkehren und dann wiederum andere Eigenschaften haben.


    Bei RTD und Moffat konnten im Prinzip alle Gallifreyaner regenerieren. Es war eine Fähigkeit, die durch die Nähe zum Untempered Schism im Laufe von Jahrmillionen entstanden war. In anderen Zeitlinien wurde die Regeneration zusammen mit dem Titel Time Lord durch den Abschluss an der Akademie erworben und auch einzelnen Nicht-Gallifreyanern wurde diese Würde verliehen.


    Und in einer Version der Zeitlinie waren die Gallifreyaner ursprünglich relativ unsterblich. Durch den Fluch der Pythia wurden sie unfruchtbar. Rassilon hat daraufhin die Looms entwickelt, die diese Unsterblichkeit aber nicht reproduzieren konnten, und hat deshalb zusätzlich die Regeneration erfunden, die in dieser Variante an die Entstehung des Körpers im Loom gekoppelt war.


    Jetzt bei Chibnall ist die Regeneration für Bewohner der Zitadelle reserviert. Wie das funktionieren soll, bleibt vorerst offen. Existiert ein Einwohnermeldeamt, das entscheidet, wer dazugehört? Ist es so gemeint, dass es beispielsweise auch Time Lords wie Gat gibt, die eventuell nicht regenerieren dürfen, weil sie in einer anderen Stadt auf Gallifrey wohnen?


    Rassilon wurde in dieser Zeitlinie durch Tecteun ersetzt. Sie findet das Timeless Child und, nachdem durch einen Unfall dessen Fähigkeit zur Regeneration entdeckt wurde, hat sie das Kind wieder und wieder getötet/gefoltert, um diese Fähigkeit zu erforschen und schließlich auf sich selbst übertragen zu können.


    Das Timeless Child regeneriert vom Körper eines Kindes in andere kindliche Körper. Deshalb ergibt es keinen Sinn, wenn später ein Timeless Adult dann wieder zu einem Kind regeneriert, was aber Voraussetzung wäre, damit der Master eine gemeinsame Kindheit mit dem Hartnell-Doctor erleben kann.


    Naheliegender wäre es, dass die Division nicht nur beim Timeless Adult nach 13 Inkarnationen regelmäßig die Erinnerungen löscht, sondern dann auch falsche Erinnerungen von einer Kindheit einfügt. Und diese falschen Erinnerungen müssten dann auch bei entsprechend vielen Time Lords eingepflanzt werden. Ziemlich viel Aufwand.


    Aber das wäre so ungefähr der Weg, den Chibnall gehen müsste. Die Division würde aus irgendeiner Zielsetzung heraus, deren Urheber und deren Nachfolger und deren Nachfolger der Nachfolger wegen Ablauf ihrer jeweiligen 13 Lebensspannen schon seit Äonen tot sind, den Auftrag immer wieder korrekt ausführen und dafür sorgen, dass die neuste Inkarnation des Timeless Child immer wieder den Namen Doctor annimmt und dann auch immer wieder mit einer Tardis von Gallifrey flieht, die in der Form einer Police Box stecken bleibt.


    Warum sollte so eine Organisation wie die Division das tun? Wäre es nicht viel einfacher, das Timeless Child aka Doctor final zu töten? Gat wollte jedenfalls mit einer für Time Lords - zumindest für sie selbst - final tödlichen Waffe auf den Ruth-Doctor schießen. Ein deutlicher Widerspruch zu dem Aufwand, der von der Division betrieben wird, um das Leben des Doctors aufrecht zu erhalten und zu kontrollieren.


    In einer fernen Vergangenheit, als es noch keine Time Lords gab, existierte eine hochstehende Zivilisation, die Gateways erschaffen hat. Das Timeless Child wurde so einem Gateway anvertraut und dort von Tecteun gefunden. Falls die Eltern noch leben, werden sie ihr Kind zurückhaben wollen. Außerdem kann auch die Bedrohung noch existieren, vor der das Timeless Child in Sicherheit gebracht werden sollte.


    Das wäre dann bereits eine ausreichende Erklärung für das, was die Division mit dem Doctor veranstaltet. Es handelt sich um Tarnung. Falls die Überwesen von der anderen Seite des Gateway nach dem Timeless Child suchen, finden sie allenfalls primitive Time Lords mit einer auf 12 begrenzten Anzahl von Regenerationen. Nicht unendlich viele. Und für den Fall des Falles stehen die Time Lords wesentlich günstiger da, wenn das Timeless Child noch lebt.


    Da im Laufe der Zeit auch wiederholt von solchen Schlaumeiern wie dem Master die Wahrheit herausgefunden wurde, hält die Division stets ein Fake-Gallifrey bereit, das im Wutrausch vernichtet werden kann.


    Oder der Doctor soll für eine spezielle Mission mit einer geeigneten Motivation ausgestattet werden und deshalb wurden Fake-Informationen über ein angebliches Timeless Child in die Matrix eingefügt.


    So ist das eben mit den Geheimorganisationen und den Verschwörungen. Alles kann eine Lüge sein. Chibnall wollte Dinge ändern. Nun, wer sagt, dass er damit bereits fertig ist. In der nächsten Staffel wird es weitere Änderungen geben.


    Auch bei Moffat musste man mehrere Jahre warten, um zu erfahren, dass es sich bei den Silence um Konfessionspriester handelt. Sein Story Arc endete mit einer Bankrotterklärung. Bei Chibnall wird es darauf ankommen, ob es eine halbwegs spannende Story zu den Eltern des Timeless Child und den Urhebern der Gateways geben wird. Oder was auch immer er sich ausgedacht hat.


    Radioactive Man


    ps: Da die Erinnerungen an die Inkarnationen vor Hartnell gelöscht wurden, können Bilder davon nicht einfach so in "Brain of Morbius" aufgetaucht sein. Und, falls doch, hätte der Doctor sich damals zumindest darüber wundern müssen. Also belassen wir es im Namen der Logik lieber dabei, dass es - genau wie die Macher der Serie es damals entschieden haben - sich um frühere Inkarnationen von Morbius handelte.

    "Armies will rise and billions will die",

    meine Einschätzung, dass es sich bei dieser Aussage um Bullshit handelt, bleibt leider immer noch gültig. Außer den sieben Überlebenden - von denen nur drei übrig bleiben - sind keine weiteren Menschen - und vor allem keine Milliarden - mehr aufgetaucht, die vor dem Lone Cyberman hätten bewahrt werden müssen.


    Die von dem Trümmerfeld reaktivierte Armee von mehreren 100000 Cybermen wurde zusammen mit dem Schlachtschiff zur Explosion gebracht und kam nie zum Einsatz. Diese Armee diente nicht einmal für irgendwelche Drohungen und war für die Handlung bedeutungslos. Es waren letztlich nur drei Dutzend Cybermen, die auf dem Planeten mit dem Boundary herumstampften und für den Anschein von Action sorgen mussten.


    Auch das Cyberium, das der Lone Cyberman auf gar keinen Fall kriegen durfte, war zunächst einmal völlig belanglos. Ashad wollte die Handvoll verbliebener Menschen töten und dann in dem entvölkerten Teil des Universums mit den verbliebenen Cybermen ein banales Robot-Imperium gründen. Für das Death Particle hätte es dort - mangels Menschen - keine Anwendung gegeben. Ambitioniertere Pläne, über das Boundary in andere Regionen des Universums vorzudringen, existierten nicht. Wie schon wiederholt bei Moffat waren die Ideen, die ich hatte, jetzt auch bei Chibnall besser als das, was dann in der Episode passierte.


    Das, was die Cybermen in der Serie so bedrohlich gemacht hat, nämlich Menschen zu konvertieren, hat Chibnall ihnen genommen. Und der Lone Cybermen, der zunächst so beeindruckend dargestellt wurde, schrumpfte zum Schluss zu einer winzigen Randfigur.


    Die Nebenhandlung mit den Cybermen hatte nur den Zweck, das Cyberium und das Death Particle nach Gallifrey zu bringen. Das Cyberium, damit der Master uns zeigen kann, wie durchgeknallt er ist, und das Death Particle, um ihn zu stoppen.


    Bei diesem herbeigequälten Plot bleibt die Logik natürlich auf der Strecke. Der Körper von Gat wurde zerstrahlt und konnte vielleicht deshalb nicht regenerieren. Ein besonders liebloser Produktionsfehler, da es eine Grundlage der Serie ist, dass Time Lords nur sehr schwer zu töten sind und die Autoren sich deshalb immer sehr viel Mühe gegeben haben, zu erklären, welche Waffen dazu benötigt werden. Chibnall glaubt, das nicht nötig zu haben. Und jetzt kam es noch schlimmer. Time Lords wurden vom Master getötet, ohne ihre Körper dabei zu zerstören. Wie soll das möglich sein? Welche Methode hat er angewendet?


    Die Anzahl der Regenerationen von Time Lords ist auf 12 begrenzt. Außerdem war der Tod dieser Time Lords ja zwangsläufig damit verbunden, dass sie - auf welche Weise auch immer - nicht weiter regenerieren konnten. Wie kommt der Master also darauf, dass seine Cyber Time Lords durch diese Körper die Fähigkeit zur endlosen Regeneration besitzen?


    Mal ganz abgesehen davon, dass der Master so eine Blechtruppe gar nicht nötig hat, schließlich hatte er ja auch so schon genügend Macht, um ganz Gallifrey zu vernichten.


    Und, bitte hinten in der Reihe anstellen, weil es noch nicht oft genug war, wird Gallifrey vom Doctor Ko Sharmus gleich nochmal vernichtet.


    Über die Vergangenheit von Gallifrey gibt es unterschiedlichste Darstellungen. Der Doctor wurde im Loom gewebt. Der Doctor wurde möglicherweise von einer menschlichen Mutter Penelope geboren. Die Regenerationen hat Rassilon den Time Lords gegeben oder sie wurde von den Selbstheilungskräften einer Spezies mit dem Namen Mal'akh übernommen oder hat sich im Laufe von Millionen Jahren durch die Einwirkung des Untempered Schism auf Gallifrey entwickelt.


    Das, was der Master herausgefunden hat, sollte man also nicht überbewerten. Auch wenn es jetzt vorläufig als Wahrheit gilt, die Matrix wurde schon vorher manipuliert und der Master sagt selbst, dass es redaktionell überarbeitet wurde. Und sowieso stellt die Geschichte vom Timeless Child und der Teil davon, der in die Realität eingedrungen ist, nämlich der Ruth-Doctor, eine alternative Zeitlinie dar, die zum 60th Anniversary wieder ausgelöscht wird, genauso wie das zerstörte Gallifrey. Denn das ist ein Fixpunkt, Gallifrey und die Time Lords werden in der Serie weiter bestehen.


    Im Moment haben wir eine Bizarro-Version von Gallifrey, wo Tecteun die Rolle von Rassilon übernimmt und die Division der Celestial Intervention Agency entspricht. Und wir sollen mit dem Doctor als Waisenkind mitfühlen, das in Staffel 13 erfahren will, wo es herkommt und wer seine richtigen Eltern sind. Eine Story wie beim Kind des Tricksters, das bei Sarah Jane untergebracht wurde. Soll Chibnall seinen Spaß haben. 2023 ist es Zeit für den Reset-Button.


    Der Jodie-Doctor als Gefangene mit Verbindung zur Matrix und unter der Folter entstehen dann Träume/Projektionen, so hatte ich es im Vorfeld beschrieben. Auch, dass die einzelnen Teile unabhängig voneinander sind, hatte ich gesagt. Die Geschichte von Brendan passt tatsächlich nicht dazu und die eingestreuten Glitches sollen nun also ein möglicher Hinweis von Tecteun an den Doctor sein. Und ein Hinweis für uns zu der Fortsetzung des Story Arc.


    Und wohin gehört der Ruth-Doctor? Dazu müsste man erst einmal wissen, von welcher Art von Gallifrey Gat gekommen ist. Ob es überhaupt mit dem vom Master zerstörten Gallifrey identisch ist. Meine Aussage, dass der Ruth-Doctor nicht pre-Hartnell ist, gilt übrigens immer noch. Die Police Box Tardis von Ruth steht dagegen. Und die Erklärung ist sehr einfach. In ihrer Zeitlinie gibt es gar keinen Hartnell-Doctor.


    Und die ganze Geschichte hat einen weiteren Haken. Master und Doctor haben gemeinsame Kindheitserinnerungen. Master und Hartnell-Doctor. Die Inkarnation des Timeless Child vor Hartnell hätte also in den Zustand eines Kindes regenerieren müssen. Und das bei jedem 13er Zyklus immer wieder genau passend. Nur beim Wechsel von Smith zu Capaldi nicht.


    Insgesamt besser als der erste Teil, der größte Mangel der Story ist, dass der Jodie-Doctor eine viel zu passive Rolle bekam. Sie hatte das Cyberium in "Diodati" doch kurz in sich aufgenommen. Für den 7ten Doctor hätte das gereicht, um wichtige Informationen zu entnehmen oder um eine geheime Programmierung vorzunehmen, durch die die Cyber-Flotte später zerstört wird. Doch erst in der Matrix wird der Jodie-Doctor aktiv und erinnert sich, dass sie nach einer Auseinandersetzung mit dem Master schon einmal von dort entkommen ist.


    Radioactive Man

    "Set course for Gallifrey",

    die Cybermen wollen ausgerechnet das bereits vom Master völlig zerstörte Gallifrey erobern. Vermutlich enthält das Cyberium auch alle Einträge von Gallifrey Base. Der Lone Cyberman will darum auf Gallifrey das Death Particle finden und einsetzen, um damit alles Leben im Universum zu vernichten. Wesentlich solider wäre es, wenn von Gallifrey aus das Boundary kontrolliert wird. Die Cybermen könnten dann nämlich in alle von Humanoiden besiedelten Regionen der Raum-Zeit vordringen und neue Cyber-Imperien gründen.


    Woher kommen die alternativen Zeitlinien? Die Cybermen erzeugen Paradoxa, ist eine Option. Es gibt inzwischen eine bessere. Der Jodie-Doctor hat unter der Folter Träume. Einige dieser Träume gelangen in die Realität. Das kann über die Matrix geschehen oder eine ähnlich wirkende Time Lord Technologie.


    Brendan, das Kind aus der Erinnerung und der Ruth-Doctor sind voneinander unabhängige Träume. Man braucht also nicht nach einer besonderen Logik oder nach irgendeiner Reihenfolge von Regenerationen, durch die das aufeinander folgt, zu suchen.


    Radioactive Man

    Brendan lebt in einer Welt,

    wo außer ihm niemand altert. Zumindest gilt das für den Sergeant, für seinen Vater und für die Mutter. Die anderen Personen sind nicht oft genug zu sehen, um es zu beurteilen. Die Darstellung erinnert sehr an Donna in CAL, aber auch an "Extremis" und an Missy mit der Nethersphere.


    Es wäre fies, wenn alle Flüchtlinge, die durch das Boundary hofften, einen sicheren Ort zu erreichen, letztlich nur auf der Festplatte des Masters gelandet sind. Aber Brendan soll uns wohl doch nicht ein typisches Schicksal eines dieser Flüchtlinge vorführen. Die Indizien weisen in eine andere Richtung.


    Gallifrey liegt bekanntlich in Irland. Dieser Running Gag der Serie deutet darauf hin, dass es sich bei Brendan um einen Traum oder um eine Projektion des Doctors handelt.


    Radioactive Man

    Ashad ist genauso ein Typ wie Dalek Caan,

    völlig durchgeknallt, aber er hat eine Vision und das Cyberium gibt ihm die Möglichkeit, die Zukunft zu erkennen. Und das ist vermutlich der Plan, das Boundary ist ein Gateway durch Raum und Zeit. Es hat die Menschen, die vor den Cybermen geflohen sind, an unterschiedliche Ziele transportiert. Es wird auch die Cybermen an diese Ziele transportieren. Die 1000 Cybermen aus dem Schlachtschiff werden an 1000 Stellen der Raumzeit gelangen und dort 1000 neue Cyber-Imperien gründen.


    Damit wären wir dann auch tatsächlich in der angekündigten Größenordnung von Milliarden Toten. Allerdings konnte der Doctor bei der Ansprache letzte Woche vom Boundary überhaupt noch nichts wissen, deshalb bleibt meine Kritik daran bestehen.


    Einzelne Cybermen, die in Zeitepochen auftauchen, wo sie nicht hingehören, könnten vielleicht etwas Unruhe stiften, aber die Beharrungskräfte der Zeit würden den normalen Ablauf rasch wieder herstellen. Die Sache mit den Fixpunkten. Das Cyberium hebt das auf eine andere Stufe, es wäre ein geeignetes Mittel, um die Aktionen so zu steuern, dass die Zeit dauerhaft verändert wird.


    Damit bekäme auch die Warnung von Captain Jack eine wesentlich höhere Bedeutung. Und es gibt eine mögliche Erklärung für die Entstehung der alternativen Zeitlinien von Orphan 55 und dem zerstörten Gallifrey und dem Ruth-Doctor. Eine Folge der Zeitparadoxa.


    Brendan hat einen Sturz aus großer Höhe überlebt. Andere Timeless Children mögen bei ihrem Durchgang durch das Boundary ähnliche Kräfte erworben haben. Ashad wird sich ausrechnen können, dass seine Cybermen, die er durch das Gateway hindurch schickt, unbesiegbar sein werden.


    Der Master wird aus Freude am Chaos mitmischen und eigene Pläne verfolgen. Selbstverständlich wird alles ganz anders kommen und Master und Cybermen werden wie gewohnt am Doctor scheitern. Wenn das so ungefähr nächsten Sonntag eintrifft, bekommt diese Episode jetzt zwar etwas mehr Sinn, wird dadurch aber letztlich nicht besser.


    Und all diese Dinge die dann doch ganz anders kommen, da wäre es doch lustig, wenn das Boundary seine Passagiere beim Transport verjüngt und die Cybermen erreichen ihr Ziel in ihrer ursprünglichen menschlichen Form als Baby. Und das ganz spezielle Timeless Child könnte der zukünftige Zustand des Ruth-Doctors sein, nachdem ihr die Flucht durch das Boundary gelungen sein wird.


    Aber die Sache mit Brendan lässt mich jetzt doch eher wieder an meine zweite Option denken, an virtuelle Realitäten und die Matrix von Gallifrey. Wird vorläufig sowieso egal sein, weil viele dieser Fragen bis Staffel 13 und 14 aufgeschoben werden.


    Radioactive Man


    ps: statt der 1000 Cybermen möglicherweise mehrere 100 000, aber ein Teil von denen wird ja vermutlich mit Gallifrey beschäftigt sein

    Der selbe Drehort,

    der erste Announcement Teaser für Jodie Whittaker und jetzt das Meeting von Doctor und Master auf dem Garth Hill.


    Radioactive Man


    ps: die Rani heißt in diesem Falle Ravio

    pps: hier gibt es ein Bild von Tecteun, die laut Nostradamus den Ruth-Doctor aka Timeless Child nach Gallifrey bringt -> https://cultbox.co.uk/news/doc…images-and-details-emerge

    "Armies will rise and billions will die",

    statt der Armeen, die sich erheben, war es auf beiden Seiten dann aber nur das allerletzte Aufgebot. Und, statt der Milliarden Menschen waren es nur insgesamt sieben. Abhängig davon, wie die Sache weitergeht, hatte ich die Grundlage für die Gipfel-des-Berges-Rede vor einer Woche Bullshit genannt. Leider ist genau dieser Fall eingetreten.


    Der Cyberman hatte gefordert, ihm das Cyberium zu übergeben, sonst würde er Percy töten und es sich nehmen. Ryan hat nicht zugehört und fragt rhetorisch, ob man Percy sterben lassen könnte, um die Menschen der Zukunft zu retten. Der Doctor antwortet nicht einfach, dass das gar nichts nützen würde, weil der Cyberman das Cyberium trotzdem kriegt, sondern hält diese Ansprache über einsame Entscheidungen in der Stratosphäre. Bullshit.


    Die gesamte Zukunft steht auf dem Spiel, wenn der Cyberman das Cyberium bekommt. Das schrumpft zusammen auf einen kurzen Dialog. Der Cyberman soll in der Datenbank des Cyberiums nachschauen, dass die Cybermen bisher jedesmal vom Doctor besiegt wurden. Der Cyberman antwortet, dass er dort nachgesehen hat und dass der Doctor besiegt wird. Dass ist alles. Das Cyberium verschafft den Cybermen keinerlei militärischen oder strategischen Vorteil. Es hat keinen sichtbaren Einfluss auf den Verlauf der Kämpfe. Es ist bedeutungslos. Bullshit.


    Theoretisch müsste ich die "Villa Diodati" rückwirkend herunterstufen. Dort war allerdings die Gothic-Atmosphäre sehr gut umgesetzt worden, also bleibt es jetzt an dieser Episode hängen.


    Es war klar, dass die mitgebrachten Wunderwaffen gegen die Cybermen völlig nutzlos sein würden, weil der Doctor mal wieder die Notwendigkeit von Schutzschilden vergessen hat. Die letzten überlebenden Menschen, die sich gegen gegen die Cybermen verteidigen, das war auf Deck 507 in "The Doctor Falls" bereits wesentlich beeindruckender gezeigt worden. "Ascension of the Cybermen" ist eine Lückenfüller-Episode. Zweck ist nur, ein paar Figuren in Position zu bringen. Der todbringende Ashad mit dem Cyberium und dem Schlachtschiff mit den 1000 Cybermen gegen Gallifrey. Der Master gegen den Doctor. Die Companions als spätere Retter. Brendan als eines der Timeless Children für den Mystery-Faktor. Und der Ruth-Doctor als stille Reserve.


    Ob das alles gut oder schlecht aufgebaut wurde, hängt dann davon ab, wie es nächste Woche weitergeht. Ich entscheide mich bereits jetzt. Nämlich für Punktabzug.


    Es gibt übrigens uralte Spekulationen, dass die Time Lords aus Menschen der Zukunft hervorgegangen sind. Jetzt, in Chibnalls Story Arc, besteht die Möglichkeit dazu, falls Menschen, die sich über das Boundary in Sicherheit gebracht haben, in der fernen Vergangenheit von Gallifrey gelandet sind. Für den Kanon ist das unerheblich, da es sich um eine alternative Zeitlinie handelt.


    Das Gateway stellt jedesmal eine andere Verbindung her. Die Flüchtlinge werden über Raum und Zeit verteilt und landen an unterschiedlichsten Orten. Nebeneffekt ist offenbar eine Unverwundbarkeit oder gar Unsterblichkeit, falls Brendan nach seinem Tod regenerieren kann. Bei dem Gallifrey, das jetzt mit dem Master zusammen erschienen ist, handelt es sich um die relative Gegenwart. Also noch keine Hinweise auf die Zeit der Gründerväter und das ganz spezielle Timeless Child.


    Radioactive Man


    ps: einen Punkt wieder rauf für die irische Musik und für den Rhyming Slang


    Pascal,

    der ganze Background der Cyber Wars stammt aus der Classic Serie und dort hatten die Cybermen in "Attack of the Cybermen" sich ein Zeitreiseschiff angeeignet. In diesem Fall wird der Lone Cybermen sich die Möglichkeit zur Zeitreise von genau denen besorgt haben, die das Cyberium in die Vergangenheit geschafft hatten. Der Teil der Story ist also sogar noch irgendwie plausibel.

    Der Prophet von Galifrey Base hatte ein paar zutreffende Informationen,

    das erinnert an die Situation bei Staffel 11, wo dubiose Leute wie Vortexia und Matt Whelan bereits vorab über den geleakten Clip verfügten, bevor er an die Allgemeinheit weitergereicht wurde. Was jetzt von diesem GB-Nostradamus kam, ist jedoch nur sehr bruchstückhaft. Von den wesentlichen Details hat er keine Ahnung, sonst hätte er uns ja auf die Timeless Children in der Mehrzahl hinweisen können.


    Allerdings passt es letztlich sogar zu meiner Theorie, also hier ein Update. In der alternativen Zeitlinie können die Time Lords nicht regenerieren, hatte ich gesagt. Ausnahme ist das Timeless Child, identisch mit dem Ruth-Doctor. Es gibt Time Lords, die herausgefunden haben, wie sie Regenerationen vom Timeless Child auf sich selbst übertragen können. Deshalb wird der Ruth-Doctor gejagt. Im Finale wird der Ruth-Doctor, wahlweise der Jodie-Doctor oder beide, eingefangen und an die Zapfsäule angeschlossen.


    Ruth-Doctor und Jodie-Doctor sind bereits zwei Timeless Children, das Minimum für den Plural. Eventuell ist auch der Master ein Timeless Child. Er hätte dann Gallifrey vernichtet, um sich davor zu schützen, ebenfalls gejagt und seiner Regenerationen beraubt zu werden.


    Radioactive Man


    ps: https://cultbox.co.uk/general/…imeless-children-synopsis

    Normalerweise gefällt mir eine Episode beim zweiten Mal besser,

    weil sich dann einige der vermeintlichen Widersprüche auflösen. Diesmal war es eher umgekehrt, denn die Gruselstimmung wurde letztlich nur durch eine Aneinanderreihung von Effekten erzeugt, die schnell verbraucht sind und dann eben nicht mehr wirken.


    Der Aufbau der Episode erinnert an "Knock Knock". Da gab es einen ersten Teil, wo Holzläuse/Asseln aus den Wänden krochen und die Bewohner des Hauses der Reihe nach umbrachten. Und einen zweiten Teil über die bizarre Beziehung des Hausbesitzers zu seiner Mutter. Beide Teile bedienten unterschiedliche Genres und passten irgendwie nicht zusammen.


    Diesmal haben wir einen ersten Teil mit klassischen Spukerscheinungen und einen zweiten Teil mit dem Cyberman. Beides hat ebenfalls wenig bis gar nichts miteinander zu tun. Die Spukerscheinungen waren nur eine - letztlich nutzlose - Projektion von Percy und dem Cyberium, um den Cyberman abzuwehren. Relevant wäre das allenfalls, wenn Graham bei der Gelegenheit bereits eins der Timeless Children gesehen hätte. Aber bislang zerfällt der erste Teil der Episode nur zu einer Ansammlung von - optisch immerhin gut gemachten - Bedeutungslosigkeiten, die zur Handlung absolut nichts beiträgt.


    Der Teil mit dem Cyberman ist dagegen auch beim zweiten Mal noch beeindruckend. Hierbei wird es allerdings wesentlich darauf ankommen, wie die Sache weitergeht. Bislang ist das Szenario von Chibnall aber nur Bullshit. "Armies will rise and billions will die", wenn der Lone Cyberman das bekommt, was er will, so wird es uns auf der einen Seite dargestellt. Aber auf der anderen Seite haben in dieser fernen Zukunft doch schon längst die Armeen gegeneinander gekämpft und es sind bereits Milliarden Menschen gestorben und es gibt nur noch wenige Überlebende.


    Falls es sich nicht bloß um eine alternative Zeitlinie handelt, die rewritten werden kann, ist es folglich sowieso schon zu spät, den Tod von diesen Milliarden Menschen zu verhindern. Es ist so als würden Doctor und Companions ausgerechnet zum Mai 1945 reisen wollen, um einen fürchterlichen Krieg mit vielen Millionen Toten abzuwenden.


    Und dann diese absurde Alternative, ob jetzt Percy stirbt oder die Milliarden in der Zukunft. Falls Percy stirbt, würde das Cyberium in seinem Körper ja dadurch nicht vor dem Cyberman geschützt sein. Es würde also überhaupt nichts nützen, Percy sterben zu lassen. Man würde keine Gefahr dadurch abwenden und niemanden dadurch retten.


    Die wahre Alternative ist, ob der Doctor jetzt diesen einen Cyberman tötet und dann das Cyberium in der Tardis sicher verwahrt oder stattdessen in der Zukunft für die Vernichtung der verbliebenen Restarmee der Cybermen sorgen muss.


    Und das ist vermutlich der Trick. Wie das Validium in "Silver Nemesis" wurde jetzt das Cyberium vom Doctor entsprechend programmiert und an den Lone Cyberman übergeben, um damit die Cybermen in der Zukunft besiegen zu können.


    Um Chibnall mal etwas entgegen zu kommen, ein Konzept, das dahinter stehen könnte, wäre zum Beispiel, dass die Cybermen der Zukunft sich gar nicht so sehr für die paar nach dem bisherigen Krieg verbliebenen Menschen interessieren. Sie verfügen jetzt über das Mittel der Zeitreise und wollen die Menschen in jeder Zeitepoche konvertieren. Sie brauchen das Cyberium als Supercomputer, um die dadurch entstehenden Zeitparadoxa zu berechnen und zu kontrollieren.


    Was natürlich nicht gelingt. Als Konsequenz ensteht unter anderem die alternative Version von Gallifrey mit dem Ruth-Doctor.


    Die eigentlich spannende Frage in dieser Episode bleibt aber, ob mit der enigmatischen Person von Yaz womöglich Ryan gemeint ist.


    Radioactive Man

    "Human Nature" gab es vorher schon als Buch mit dem 7. Doctor,

    diese Episode jetzt, wie Mary Shelley einem Cyberman begegnet und dadurch zu ihrem Roman Frankenstein angeregt wird, gab es bereits unter dem Titel "The Silver Turk" bei Big Finish mit dem 8. Doctor. Die einzige Übereinstimmung ist allerdings, dass auch dort ein "lonely cyberman" vorkommt. Es ist eine Grundlage der Serie, dass die Zeit ständig umgeschrieben wird. Und die Zeitlinie des Doctors verläuft inzwischen derart kompliziert, dass man nicht einmal mehr genau sagen kann, welche seiner Inkarnationen bestimmte Abenteuer erlebt haben. Denen, die fragen, ob Big Finish "kanon" sei, kann man an dieser Stelle eine eindeutige Antwort geben, ja, Big Finish ist "kanon" und zwar auf genau diese widersprüchliche und völlig nutzlose Weise.


    Ja, man hat dort in diesem Escher-Haus eine illustre Gruppe von Menschen versammelt. Die gruselige Atmosphäre wurde sehr schön aufgebaut. Aber dann wandern alle nur herum, ohne je irgendwo anzukommen, - und ohne dass wirklich etwas passiert. Den Mittelteil der Episode fand ich deshalb zunehmend langweilig.


    Aliens, die irgend ein Alien-Ding suchen, das versteckt wurde, das ist eine der Standard-Auflösungen für solche Episoden. Diesmal war es also der von Captain Jack angekündigte Cyberman aus der Zukunft. Der war dann immerhin sehr interessant dargestellt. Ein Cyberman, der einen eigenen Namen besitzt und auch ein paar Eigenschaften hat, die nicht ganz so "cyborg-y" sind. Wäre ganz passend, wenn dann die Menschen aus der Zukunft, die sich im Krieg mit diesen Cybermen befinden, auch nicht so ganz menschlich aussehen.


    Das Cyberium erinnert etwas an das Validium von "Silver Nemesis". Aber das stammte von den Time Lords, während das Cyberium sozusagen die Essenz des Cyber-Imperiums darstellt. Und das konnten die Menschen aus der Zukunft sich aneignen. Sehr clever. Und dann haben sie es in die Vergangenheit geschickt. Sehr dumm. Wenn das Cyberium in der Vergangenheit auf irgendeine Weise freigesetzt wird, dann wäre es vielleicht erst die Ursache dafür, dass ein Cyber-Imperium entsteht und die Menschheit der Zukunft am Rande der völligen Ausrottung steht. Also, wenn ihr das nächste Mal so etwas tut, dann schickt das Zeug noch weiter in die Zukunft, wo die Technologie dann weiter fortgeschritten ist und es endgültig vernichtet werden kann.


    Es kam, wie es kommen musste. Dieses Ding, das der Lone Cyberman niemals hätte bekommen dürfen, wurde ihm, wie von mir erwartet, ziemlich schnell vom Doctor übergeben. Captain Jack hätte sich eben klarer ausdrücken müssen.


    Mit ein paar Abstrichen insgesamt von mir ein sehr gut. Und, ich werde es mir noch einmal ansehen müssen, hatte Graham eigentlich eine Toilette gefunden?


    Radioactive Man

    Werde ich heute Nacht schlafen können?

    Habe gestern angefangen "At Childhood's End" zu lesen. Es beginnt damit, dass Dorothy von ihren Alpträumen berichtet. Passend dazu kam dann die aktuelle Episode, ebenfalls über Alpträume.


    Was Ryan, Yaz und Graham für Ängste haben, wurde alles sehr stimmig dargestellt. Aber Nightmare Man und Dream Lord waren seinerzeit doch wesentlich überzeugender als Zellin und Rakaya. Schon bei den Dreharbeiten sahen die beiden Aliens aus wie Black und White Guardian. Chibnall will sich da nicht so genau festlegen. Eternal, Guardian, Toymaker ist bei ihm alles die gleiche Liga. Nun, jedenfalls konnte der Doctor solche Superwesen schon mehrfach besiegen. Und gerade bei Alpträumen wissen wir spätestens seit den Sarah Jane Adventures, dass sie durch Freundschaft überwunden werden können oder in diesem Fall, einfach deshalb, weil wir Menschen sind. Die eigentliche Heldin der Geschichte ist Tahira. Schade, dass man sich keine Mühe gemacht hat, zu zeigen, was aus ihr geworden ist. Deswegen von mir nur ein gut.


    Radioactive Man


    ps: selbstverständlich werde ich heute Nacht nicht schlafen können, denn ich muss unbedingt "At Childhood's End" weiterlesen.

    Plötzlich Plural,

    mehrere mögliche Erklärungen, das eine Timeless Child hat sich vermehrt, sodass es jetzt mehrere - mindestens zwei - Timeless Children sind. Oder es waren ursprünglich mehrere Timeless Children, die dann gestorben sind oder ihren Status/Titel verloren haben, sodass nur noch ein einziges Timeless Child übrig blieb. Oder der Master war zu sehr auf ein einziges Timeless Child fixiert und hat dadurch die Existenz der anderen Timeless Children übersehen. Oder Chibnall verwendet zwecks Irreführung absichtlich zwei gleichartige Begriffe, die aber zwei voneinander unabhängige Sachverhalte bezeichnen.


    Während der Prophet von Gallifrey Base weiter debunked wird, passt meine Theorie noch gut zu der zweiten Variante. Unter der Voraussetzung, dass die Darstellung des Todes von Gat ohne jeden Ansatz einer Regeneration kein Drehbuch- oder Produktionsfehler war, könnten wir es mit einer alternativen Zeitlinie zu tun haben, in der die Gründerväter - wegen Rassilons Ablehnung der Unsterblichkeit - die Time Lords nicht mit der Gabe der Regeneration ausgestattet haben. Es gibt nur noch eine Ausnahme davon, das Timeless Child, identisch mit dem Ruth-Doctor.


    Das schöne an so einem Story Arc ist, dass es bis zur endgültigen Auflösung immer wieder neue überraschende Wendungen gibt. Chibnall verspricht für das Finale dieser Staffel Antworten auf einige der Fragen. Das heißt, dass es Fragen gibt, die offen bleiben werden. Bis zu irgendeinem Special zum 60th Anniversary, wo sich entscheidet, welche der Zeitlinien sich durchsetzt und für die Zukunft der Serie dann wieder alles in alle Richtungen offen sein wird.


    Apropos Überraschungen. Wo es eine alternative Zeitlinie gibt, können auch noch mehr davon sein. Das wäre doch eine lustige Wendung, nicht dass es geschehen wird, aber es wäre lustig, wenn der Lone Cyberman ankommt und ebenfalls sagt: "I'm the Doctor."


    Die Spekulation über die Sea Devils für Episode 6 hat sich nicht erfüllt. Bleibt noch die Vorhersage des Mirror, dass in Episode 8 "scientist" Mary Shelley durch Cybermen zu ihrem Roman "Frankenstein" angeregt wird. Nun, Mary Shelley stimmt soweit, mal abgesehen davon, dass sie Schriftstellerin und nicht Wissenschaftlerin war. Und das mit Mary Shelley und den Cybermen gab es bereits als Audioplay bei Big Finish. Ein Zweiteiler mit ganz vielen Cybermen im Finale sollte außerdem reichen. Für die Episode mit Mary Shelley wird man sich also hoffentlich etwas anderes ausgedacht haben.


    Radioactive Man

    Ich habe mir mal diese Liste von Solus vorgenommem,

    also, warum campen die beiden Frauen inmitten der Abfälle?

    - Sie wollen für ihren Vlog authentisch über ihre Reiseerfahrungen berichten, einschließlich der weniger schönen Plätze. Gabriela konnte sich in diesem Punkt gegen Jamila durchsetzen.

    - Peru liegt in der Nähe des Äquators, wo die Sonne schnell untergeht und es dann stockfinster wird. Es war zu spät einen anderen Ort zu suchen.

    - Sie wollten am nächsten Tag in der Richtung weiter. Nochmal umzukehren, wäre ein Umweg gewesen.

    - Auf den Campingplatz, wo sie vorher waren, hatte es noch schlimmer ausgesehen.


    Warum kommt Gabriela so schnell über den Tod von Jamila hinweg?

    - Sie haben sich vor 5 Jahren über Social Media kennnengelernt und nur für gelegentliche Reisen eine Zweckgemeinschaft gebildet. Es bestand keine tiefere persönliche Bindung. Gabriela musste also nicht vor Trauer vergehen, sondern konnte sich darauf konzentrieren, den Tod von Jamila mit aufzuklären.


    Warum durfte Yaz allein in die gefährliche Fabrikhalle gehen?

    - Weil es in der Serie so üblich ist, dass Companions solche Missionen erfüllen.


    ...um das gar nicht mal so wichtige Ding zu holen?

    - Dieses Ding stellte die Verbindung zu den verschiedenen Standorten der Aliens her. Yaz konnte dadurch den Hinweis zur Enttarnung von Suki geben.


    Warum folgt Yaz dem Gasmasken-Alien?

    - Es handelt sich um einen Hazmat-Schutzanzug gegen Infektionen. Bei den Aliens, die von Jake mit dem erbeuteten Strahler erschossen wurden, sind keine giftigen Gase aus den Anzügen ausgetreten, Yaz konnte also von einer erdähnlichen Atmosphäre ausgehen.


    Warum brauchte man das Strandlabor?

    - Aus den selben Gründen, wie in den paar Hundert Episoden vorher. Der Doctor hält sich grundsätzlich dort auf, wo sich die Ereignisse entwickeln. Und, außer dem Sonic Screwdriver wird kein Gallifrey-Tech mitgenommen. Falls das im Trubel jemals verlorengeht und in die falschen Hände/Tentakel gerät, könnte es die Zeitlinie verändern. Deshalb benutzt der Doctor die vor Ort vorhandene Technologie. Doctor Who Basics.


    Radioactive Man

    "Ich sag dir nur ein Wort, ein einziges Wort, Plastik!"

    An dieses Zitat aus der "Reifeprüfung" musste ich denken und natürlich an den Song "Plastic People von den Mothers of Invention und vor allem an "Plastic Man" von den Kinks.


    Die Episode handelte also von den Plastikabfällen in den Weltmeeren und der gesamten Erde. Dieser schon vor Monaten kursierende Spoiler stimmte also. Die Spekulation, dass es dann auch um die Sea Devils gehen würde, stimmte nicht. Und die IMDB hatte zwar einige zutreffende Castinginformationen, darunter Matt Rohman vergangene Woche als Judoon, aber, dass er auch einen Sea Devil spielt, hatte dort jemand voreilig hinzugefügt.


    Mir hat gefallen, dass die Companions auf verschiedene Schauplätze aufgeteilt wurden. Madagaskar, Peru und Hongkong, neulich Australien und Kalifornien, das wurde übrigens alles gefilmt in Südafrika. Die Vögel, die umherkreisen, Leute, die verschwinden, das hat in der Tradition vieler ähnlicher Stories auf gute Weise Suspense-Stimmung erzeugt.


    Wir sind aber bei Doctor Who und nicht bei Hitchcock. Während bei ihm die "Vögel" nur dazu da sind, anzugreifen und dadurch Grusel zu erzeugen, wird hier nach einer Ursache gesucht und eine Lösung gefunden. Mir hätte es gefallen, wenn die Alien-Frau Suki in das Happy-End mit einbezogen worden wäre. Aber, sie hat Menschen absichtlich mit Praxeus infiziert, damit gehört sie zu den Schurken und musste sterben. Neulich in "Orphan 55" hatten Kane und Bella ebenfalls zu viele Verbrechen begangen, deshalb hatte das Drehbuch für sie ebenfalls eine Rettung à la Jake nicht vorgesehen. Um die unvermeidlichen Fragen einiger Fans vorwegzunehmen.


    Sehr schön fand ich auch den Reisevlog "Girls Roaming". Der Radiosender, für den ich arbeite hatte in den vergangenen Monaten eine Sendereihe "Libertaqua" von drei Schülerinnen aus Hannover, die in einem Umweltprojekt um die Welt reisen und über die Probleme der Wasserversorgung in den unterschiedlichen Ländern berichtet haben.


    Von mir für die Episode ein sehr gut.


    Radioactive Man



    He's got plastic flowers growing up the walls,

    He eats plastic food with a plastic knife and fork,

    He likes plastic cups and saucers 'cause they never break,

    And he likes to lick his gravy off a plastic plate.


    Plastic man got no brain,

    Plastic man don't feel no pain,

    Plastic people look the same,

    Yeah, yeah, yeah.

    Der tanzende Arzt,

    netter Versuch, der Sonic Screwdriver hat sie als „Gallifreyan“ identifiziert, nicht als Time Lord, Posts 42 und 52. Leider hast Du übersehen, dass der Jodie-Doctor zu Gat sagt:


    "Check my mind, one Time Lord to another."


    Gat ist also Time Lord und regeneriert nicht. Wenn das kein Drehbuch- oder Produktionsfehler sein soll, dann kommt sie von einer alternativen Zeitlinie von Gallifrey, wo die Time Lords nicht regenerieren können. Der Ruth-Doctor ist dort dann das einzige Wesen von Gallifrey, das - als das Timeless Child - die Fähigkeit zur Regeneration besitzt, vermutlich als Kind in einen Topf voller Artron-Energie gefallen. Der Master ist dahinter gekommen, dass die Gründerväter ihm die Möglichkeit für ein verlängertes Leben vorenthalten haben und zerstört daraufhin Gallifrey. Sein Hass auf den Doctor, der über die Gabe verfügt, wird umso größer.


    In der Serie ist etabliert, dass die Time Lords sich gegen die Unsterblichkeit entschieden haben, damit in ihrer Gesellschaft weiterhin Fortschritt möglich ist, "The Five Doctors". Diese Entscheidung fällt aber auch in die Zeit des Bruchs mit der Sisterhood, war also vielleicht nicht so ganz freiwillig. Rassilon hat dann in einer Variante der Geschichte als Ausgleich für die verlorene Unsterblichkeit die Regeneration erfunden und dies als große Errungenschaft dargestellt.


    Es gibt eine weitere Variante der Story, wo dann noch der Fluch der Pythia hinzukommt, der durch die Looms kompensiert wurde. Und noch eine Variante handelt von Patience, der ehemaligen Frau von Omega und späteren Geliebten des Doctors. Sie ist die letzte der ursprünglich unsterblichen Gallifreyaner. Sie hat die gesamten 2 Millionen Jahre der Time Lord History miterlebt. Für Chibnall sicher eine Vorlage für sein Timeless Child.


    Da die Vergangenheit von Gallifrey immer wieder geändert wird, sind auch die Details aus der Zeit der Gründerväter im Fluss. Die Zukunft von "Orphan 55" steht an der Schwelle wahr zu werden. Eine Allianz aus der Zukunft schickt irgend etwas zurück, weil deren Vergangenheit sich in ein Cybermen-Imperium zu verwandeln droht. Und es zeigt sich ein alternatives Gallifrey mit einem konkurrierenden Doctor. Wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden, dann werden diese alternativen Zeitlinien dominant werden und die bisherige Realität ersetzen.


    Es passt noch nicht alles, aber das wäre dann doch schonmal das Grundkonzept für eine brauchbare Theorie. Der entscheidende Punkt ist, dass es nicht darum geht, über was die Gründerväter auf dem uns bekannten Gallifrey so sehr gelogen haben könnten, dass der Master derart ausrastet. Es handelt sich um ein alternatives Gallifrey und es reicht, wenn dort die Gründerväter über etwas gelogen haben, was nur in ihrer alternativen Welt besteht.


    Ein Einwand lässt sich unmittelbar ausräumen. Warum besitzt der Jodie-Doctor eine Erinnerung an das Timeless Child, obwohl es aus einer alternativen Zeitlinie stammt? Das Gedächtnis von Time Lords umfasst auch alternative Zeitlinien.


    Bei Moffat hatten die Cracks Ereignisse aus dem Universum gelöscht. Hier bei Chibnall kommt es mir so vor, als ob durch irgendeinen noch unbekannten Effekt Ereignisse ins Universum eingefügt werden.


    Radioactive Man